Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kampf der Kulturen auf Katholisch

von Thomas Seiterich vom 16.10.2014
Bei dieser Synode prallen die Kulturen aufeinander – »mit 180 Stundenkilometern«, wie ein Vatikanprälat treffend sagt. Das zeigt sich krass beim Aufreger-Thema Homosexualität. Für manche Bischöfe, die in den liberalen Gesellschaften der Erde leben, steht ein kirchlicher Kurswechsel auf der Tagesordnung. Doch für viele konservative Synodenväter klopft beim Thema »Lesben und Schwule« gleichsam der Teufel an die Kirchentür
Rom im Oktober 2014: Papst Franziskus debattiert mit seinen Bischöfen über Liebe, Ehe und Sex. Kann das gutgehen? Und wohin wird es führen? Etwa  zu einer neuen Lehre der römischen Kirche? (Foto: pa/dpa/Fabio Frustaci)
Rom im Oktober 2014: Papst Franziskus debattiert mit seinen Bischöfen über Liebe, Ehe und Sex. Kann das gutgehen? Und wohin wird es führen? Etwa zu einer neuen Lehre der römischen Kirche? (Foto: pa/dpa/Fabio Frustaci)

Abwiegeln ist angesagt. Sowohl in der Pressekonferenz in der fensterlosen Sala Stampa della Santa Sede als auch im anschließenden Briefing für die deutschsprachigen Journalisten beschwichtigen Pressemänner des Vatikans und eingeladene Synoden-Bischöfe: Nein, es gebe auf der Familiensynode keinen tief gehenden Streit! Die Stimmung sei wunderbar! Also alles paletti? Wohl kaum. Denn zu große Verluste drohen den Konservativen.

Zugleich sickert die – nicht überprüfbare – Kunde durch, die auf die Synode als Expertin berufene Berliner Familienberaterin Ute Eberl habe es durchaus nicht leicht gehabt im Circolo minore, dem Arbeitskreis mit dem Glaubenspräfekten Kardinal Gerhard Ludwig Müller und dem ähnlich konservativen US-Kurienkardinal Raymond Burke. Beide zählen zu den Wortführern der Beharrungsfraktion. Sie wollen möglichst wenig an der Kirchenlehre zu Ehe, Familie und Sexualität ändern. Dass diese Lehre steil von oben herab denkt und anordnet, ja die Ehe theologisch hochzwirbelt und aus der Liebe Christi zu seiner Kirche gleichsam ableitet, ist für konservative Synoden-Zölibatäre kein Problem.

Schlagabtausch unter Kardinälen? Dramatische Berichte

Italiens Zeitungen berichteten gestern von einem »Scontro nel Sinodo tra i cardinali« – so die Überschrift in der auflagenstarken, liberalen La Repubblica. Frei übersetzt heißt das: vom »Schlagabtausch zwischen den Kardinälen auf der Synode«. Berichtet wird in dramatischem Ton. Zu den großen Aufregern zählt der

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen