Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

»Jesus ist nicht witzlos«

von Viola Rüdele vom 13.04.2020
Einfach mal lachen! Humor und Religion helfen, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Die Humorexpertin und Theologin Gabriela Köster erklärt im Interview, dass Jesus voll »heiligen Esprits« war und weshalb sie das Osterlachen für einen »Schuss in den Ofen« hält.
Lachen kann erlösend sein: Man erkennt, dass das, was ist, nicht alles ist. (Foto: iStock by Getty/bowie15)
Lachen kann erlösend sein: Man erkennt, dass das, was ist, nicht alles ist. (Foto: iStock by Getty/bowie15)

Publik-Forum: Frau Köster, in der aktuellen Lage kann einem das Lachen vergehen. Können Sie da als Theologin trotzdem eine Lachempfehlung aussprechen?

Gabriela Köster: Ja, absolut. Lachen ist gut fürs Immunsystem, baut Spannung ab und ist ein soziales Schmiermittel sondergleichen. Außerdem teilen Humor und Religion die gleiche Grundannahme, dass es gut – nämlich in Gottes Hand – enden wird. Dieses Gute strahlt aufs Heute zurück. So kann man versuchen, das Leben mit heiterer Gelassenheit irgendwie hinzukriegen.

Kann Lachen also, wie der Religionssoziologe Peter Berger sagte, »erlösend« sein?

Köster: Zum Humor gehört, dass man Abstand nehmen kann von der Situation, in der man steckt. So kann man erkennen, dass das, was ist, nicht all

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.