Zur mobilen Webseite zurückkehren
vom 06.05.2021
von Erika Lützner-Lay

In diesen Zeiten der Pandemie-Krise gibt es so viel Kritik an allem, was nicht so perfekt läuft . . . Dazu hier eine kleine Geschichte – vielleicht zum Trost, geschrieben ist sie in Anlehnung an dieses Zitat von Beat Gloor:

»Als Einstein in den Himmel kommt, hat er einen Wunsch frei. Er will die Weltformel erfahren. Der liebe Gott schreibt Zahlen auf die Himmelstafel, und Einstein wird immer nervöser. Aber das ist ja voller Fehler! Ich weiß, sagt der liebe Gott lächelnd.«

Ihren Körper hat sie ganz leicht verlassen. Nun schwebt sie schwerelos durchs Universum Richtung Himmelstor. Da ist es ja!

»Nanu, ist das nicht Einstein?
Warum irrt er nur so verstört da umher, dieser kluge Mann!
Wer hätte das gedacht?«

Der liebe Gott erwartet sie schon am Tor.
»Ich bin da,« sagt sie.
Der liebe Gott nickt.

»Ich will es dir lieber gleich sagen«, haspelt sie aufgeregt, »mit der Erleuchtung – das habe ich nicht geschafft. Überhaupt stimmt es: Ich bin nicht fertig geworden!
Ich hatte so viele Prüfungen in meinem Erdenleben – und Fehler habe ich gemacht – viele Fehler!
Oft immer wieder die gleichen!
Doch eins muss ich dir sagen: ich habe immer wieder aus meinen Fehlern gelernt – so gut ich konnte. Das bringe ich mit.
Und ich habe anderen geholfen – so gut ich konnte.«

Anzeige

Gott hört zu, schaut sie schweigend an.
Jetzt wird ihre Stimme zittriger:
»Was das Jüngste Gericht angeht, lieber Gott, ich gebe es lieber gleich zu: Ich habe gesündigt. Reichlich.
Ich meine nicht so diese Sünden von der gemeinen Sorte – die nicht.
Aber die ganz anderen, die . . . ja, die das Leben da unten einfach prall und satt machen!
Die wollte ich einfach nicht vermissen.
Die wollte ich alle, alle haben.
Dafür habe ich gesündigt.
Das gebe ich ehrlich zu.«

Der liebe Gott schweigt immer noch.
Ein breites Schmunzeln löst sich jetzt in seinem Gesicht.
Er öffnet seine Arme ganz langsam, ganz weit:

»Komm in meine Arme.«
Ein unmerkliches Zwinkern jetzt in seinem linken Auge, als er sagt:
»Ja – so sind WIR.«

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.