Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hoffnung im Alltagsmiteinander

vom 30.01.2021
von Heinz Stickel, Geislingen-Weiler

Da stehen am Supermarkt-Eingang die Hinweisschilder: Maskenpflicht! Abstand halten! Markierungen auf dem Boden, Zugangsbeschränkung, Desinfektion! Alles für die Gesundheit!

Doch zwischen den Regalen Abstand halten? Eilige Mitmenschen quetschen sich vorbei, eine ältere Dame wartet ängstlich.

Ich denke, die Regeln sollen die Menschen und mich selbst schützen und Sicherheit vermitteln. So versuche ich, mich daran zu halten. Ich will verlässlich, rücksichtsvoll sein, will niemand in Angst versetzen.

In der Schlange vor der Kasse regle ich den Abstand zum Vordermann selbst. Der Hintermann rückt auf, schön dicht.

Was tun? Nichts sagen? Oder: »Sie können wohl die Hinweisschilder nicht lesen...!« Besser nicht! Also frage ich höflich: »Würden Sie bitte Abstand halten?«

»Wieso?«, knurrt er im Kampfmodus. »Ich trage Maske! Noch was?!« »Ja«, denke ich: der Abstand. Da kommt eins drauf: »Was soll der Sch...?, Die da vorne stehen dicht an dicht!« Ich versuche zu besänftigen: »Ist ja gut! Ist ja schon gut!«

Anzeige

Dabei ist nichts gut: der Abstand nicht, ein verlässliches Corona-Miteinander fehlt. Mein Gegenüber ist unter Strom. Ihn nerven Vorschriften und Heile-heile Segen-Trost, klar. Keine gute Voraussetzung für regelkonformes Verhalten. Wie verschwindet sein Frust?

Geht es so? »Entschuldigung, das ist keine Vorschrift! Es ist meine Bitte!« (Das müsste entspannen.) Ich fühle mich mit etwas mehr Abstand sicherer.« (Keine Anordnung! Ein Wunsch!) »Wäre das für Sie o. k.?« (Er ist frei »Nein!« zu sagen oder »Ja«, ohne Druck!) Wenn er nicht mehr ganz »zu« ist, entdeckt er vielleicht die uns Menschen ursprünglich eigene Freude darüber, wie schön es ist, Mitmenschen einen Wunsch zu erfüllen.

Zu einem rücksichtsvollen, verlässlichen, verstehenden Miteinander aus freien Stücken ist es gar nicht so weit, 1,5 Meter, jenseits von Vorschriften, diversen Meinungen und Rechthaben. Könnte eigentlich so laufen, nächstes Mal.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.