Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Hören auf das Unerhörte

von Ursula Baatz vom 20.12.2013
Lesen, nachsinnen, schauen: Kontemplative Übungen haben eine lange Tradition in den christlichen Kirchen. Sie können dem eigenen Leben eine völlig neue Richtung geben
Meditieren: In dieser Übung treffen sich die Religionen der Welt. (Foto: Maygutyak/Fotolia)
Meditieren: In dieser Übung treffen sich die Religionen der Welt. (Foto: Maygutyak/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der renommierte Geigenbauer Martin Schleske erklärt gelegentlich auch katholischen Bischöfen die Kunst des Geigenbaus. Er spricht über die langen, mühsamen Wege ins Gebirge, um die richtigen Hölzer zu finden; über die arbeits- und zeitintensiven Prozesse der Holzbearbeitung; wie oft ein Stück Holz, das durch die Gewalt von Wind und Wetter verknotet gewachsen ist, am Ende den schönsten Klang entwickelt, wenn es richtig behandelt wird.

Der Geigenbau ist für Schleske eine Metapher für das spirituelle Potenzial, das in jedem Menschen liegt, und seine Texte erleben viele als Anstoß für die eigene geistig-geistliche Entwicklung. Sein Buch »Der Klang« erzählt »vom unerhörten Sinn des Lebens« – und da redet nicht nur ein Geigenbauer, der Physik studiert und ein Akustik-Labor eingerichtet hat. Hier sp

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.