Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

Hildegard im Himmel

Eine Benediktinerin aus Bingen ist Kirchenlehrerin. Das wusste sie längst. Jetzt hat es auch der Papst gemerkt
Hildegard von Bingen konnte einfach alles: Naturkunde und Musik, Philosophie und Theologie, Kochen und Debattieren, Bauen und Beten - für die Männer war sie ein Problem. (Foto:pa/abaca/Vandeville Eric)
Hildegard von Bingen konnte einfach alles: Naturkunde und Musik, Philosophie und Theologie, Kochen und Debattieren, Bauen und Beten - für die Männer war sie ein Problem. (Foto:pa/abaca/Vandeville Eric)

Wenn einer schon Benedikt heißt, sollte man vorsichtig sein: So eine Namenswahl ist für einen Papst ein Programm. Und ein Programm braucht Menschen, die es mit Leben füllen.

Benedikt XVI. hat die Benediktinerin Hildegard von Bingen am 7. Oktober 2012 zur Kirchenlehrerin erhoben. Ob sie sich darüber gefreut hat, wissen wir nicht. Sie ist schon 833 Jahre tot. Da aber in der katholischen Kirche nach wie vor die Lehre von der Auferstehung des Leibes gilt, müssen wir damit rechnen, dass Hildegard im Himmel etwas von der Ehrung mitbekommen hat. Naja. Dann war das Tamtam in Rom also nicht ganz umsonst.

Sie wusste zu viel,

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.