Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Ein letztes Fest?

Der deutsche Protestantismus vor dem Jubiläum: Worin besteht das bleibende Erbe der Reformation? Und wie kann es gelingen, Religion und Aufklärung zu versöhnen? Der EKD-Kulturbeauftragte Johann Hinrich Claussen über das Reformationsfest. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Das Refomationsgedenken 2017 ist in mancher Hinsicht einzigartig, erstmals wird der Reformation freundlich und ohne Hass gedacht (Fotos: pa/Reichel; istockphoto/dovapi)
Das Refomationsgedenken 2017 ist in mancher Hinsicht einzigartig, erstmals wird der Reformation freundlich und ohne Hass gedacht (Fotos: pa/Reichel; istockphoto/dovapi)

Das Reformationsjubiläum ist eine einzigartige Gelegenheit. Manche fragen sich aber auch besorgt, ob es nicht auch eine allerletzte Chance ist. So verbinden sich auf befremdliche Weise Vorfreude und Angst. Einzigartig ist »2017«, weil zum ersten Mal in der langen Geschichte dieses Jubiläums freundlich, ehrlich und ohne Hass der Reformation gedacht wird. Wer von den früheren Memoria-Ereignissen nichts weiß, dem mag dies als wenig bedeutsam erscheinen. Aber wer sich über die Tradition der antikatholischen, anticalvinistischen, antitäuferischen, antijüdischen, antifranzösischen, antieuropäischen, antidemokratischen, antiliberalen Reformationsfeiern und die dazugehörigen id