Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Ein letztes Fest?

von Johann Hinrich Claussen vom 22.09.2016
Der deutsche Protestantismus vor dem Jubiläum: Worin besteht das bleibende Erbe der Reformation? Und wie kann es gelingen, Religion und Aufklärung zu versöhnen? Der EKD-Kulturbeauftragte Johann Hinrich Claussen über das Reformationsfest. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Das Refomationsgedenken 2017 ist in mancher Hinsicht einzigartig, erstmals wird der Reformation freundlich und ohne Hass gedacht (Fotos: pa/Reichel; istockphoto/dovapi)
Das Refomationsgedenken 2017 ist in mancher Hinsicht einzigartig, erstmals wird der Reformation freundlich und ohne Hass gedacht (Fotos: pa/Reichel; istockphoto/dovapi)

Das Reformationsjubiläum ist eine einzigartige Gelegenheit. Manche fragen sich aber auch besorgt, ob es nicht auch eine allerletzte Chance ist. So verbinden sich auf befremdliche Weise Vorfreude und Angst. Einzigartig ist »2017«, weil zum ersten Mal in der langen Geschichte dieses Jubiläums freundlich, ehrlich und ohne Hass der Reformation gedacht wird. Wer von den früheren Memoria-Ereignissen nichts weiß, dem mag dies als wenig bedeutsam erscheinen. Aber wer sich über die Tradition der antikatholischen, anticalvinistischen, antitäuferischen, antijüdischen, antifranzösischen, antieuropäischen, antidemokratischen, antiliberalen Reformationsfeiern und die dazugehörigen ideenpolitischen Vereinnahmungen durch den altlutherischen Konfessionalismus, den deutschen Nationalismus und Militarismus, den Nationalsozialismus und am Ende die DDR informiert hat, für den ist es ein säkulares Wunder, dass man der Reformation auch ohne Selbstüberhebung, Lüge und Wut gedenken kann. Was liberale Protestanten und aufgeklärte Geschichtsinteressierte lange ersehnt haben, wird nun Wirklichkeit.

Das Reformationsfest 2017 – eine epochale Ausnahme

Wer scharfzüngige Debatten schätzt, dem mögen die Festvorbereitungen allzu friedlich, ökumenisch korrekt und theologisch profillos erscheinen. Doch wer eine neuprotestantische Harmlosigkeit beklagt, sollte sich an die fatalen Folgen erinnern, die die aggressiven und triumphalistischen Feiern der Vergangenheit gezeitigt haben. Wenn Matthias Drobinski in der »Süddeutschen Zeitung« erklärt: »Noch nie wurde der Reformation so ökumenisch, europäisch, international und aufgeklärt gedacht« – dann beschreibt er gelassen eine epochale Ausnahme. Sie ist – um einmal pathetisch zu werden –

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen