Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Ein europäischer Kirchentag«

von Thomas Seiterich vom 07.11.2015
Sven Giegold, Abgeordneter der Grünen im EU-Parlament, wurde gerade in das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages gewählt. Was hat er für Pläne, wie sollte sich der Kirchentag entwickeln? Ein Interview
Sven Giegold hat Ideen, wie sich der Kirchentag verändern könnte. Er plädiert zum Beispiel dafür, das Christentreffen nicht nur als regelmäßiges Event zu planen. »Warum ist Kirchentag nicht viel mehr Prozess?«, fragt er (Foto: pa/sz/Johannes Simon)
Sven Giegold hat Ideen, wie sich der Kirchentag verändern könnte. Er plädiert zum Beispiel dafür, das Christentreffen nicht nur als regelmäßiges Event zu planen. »Warum ist Kirchentag nicht viel mehr Prozess?«, fragt er (Foto: pa/sz/Johannes Simon)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Giegold, Sie wurden in das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags gewählt. Welche Ziele verfolgen sie dabei?

Sven Giegold: Ich engagiere mich seit Jahren für die Idee eines europäischen Kirchentags. Das will ich vor allem vorantreiben. Wir haben bestens organisierte Lobbygruppen der Wirtschaftsverbände in Europa, doch die Zivilgesellschaft und auch die Kirchen hinken hinterher. Es gibt europäische Dachverbände von Kirchen – die Christenheit jedoch, die trifft sich europäisch nie. Ich möchte, dass sich Laien über die Grenzen hinweg europaweit treffen.

Nun gibt es in Europa viele orthodoxe, pfingstlerische, anglikanische charismatische, evangelische oder katholische Kirchen.

Giegold: So ein eu

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.