Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Dschihad statt Darwin

Präsident Erdogan will in der Türkei eine »fromme Generation« heranziehen. Dafür baut er den Lehrplan um und setzt auf religiöse Stiftungen. Nicht nur säkulare Türken sind beunruhigt – auch der interreligöse Dialog hierzulande wird schwieriger
Präsident Erdogan (in der Bildmitte) besucht eine der Imam-Hatip-Schulen, die ursprünglich nur zur Ausbildung von islamischen Predigern gedacht waren, inzwischen aber für alle Schüler offen sind (Foto: pa/abaca)
Präsident Erdogan (in der Bildmitte) besucht eine der Imam-Hatip-Schulen, die ursprünglich nur zur Ausbildung von islamischen Predigern gedacht waren, inzwischen aber für alle Schüler offen sind (Foto: pa/abaca)

Zu Beginn des neuen Schuljahres ist in der Türkei ein Kampf um die Bildung entbrannt. Viele säkulare Türken sehen mit Sorge, dass der Islam in Schulen und Universitäten immer mehr an Bedeutung gewinnt. Nachdem die Regierung trotz breiter Kritik einen neuen Lehrplan durchgedrückt hatte, schaffte Erdogan auch noch die Aufnahmeprüfung für die Sekundarschule ab. Viele Türken fürchten, dass damit mehr Schüler auf die religiösen Imam-Hatip-Schulen geleitet werden sollen, die ursprünglich zur Ausbildung von islamischen Predigern gedacht waren und deren pädagogische Qualität umstritten ist. Unter dem Motto »Für eine wissenschaftliche und säkulare Bil

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.