Zur mobilen Webseite zurückkehren

Diese Zeit macht uns sensibler

vom 29.05.2020
von Gudrun Chopin, Schwanewede

Schwanewede erwacht langsam aus der Erstarrung. Auf den Straßen begegne ich wieder Menschen aus dem Irak, aus Syrien, Afghanistan, dem Libanon und weiteren Ländern.

Die Tafel hat ihre Ausgabe unter neuen Bedingungen aufgenommen. Kindergärten und Schulen öffnen nach und nach, aber die Kleiderkammer mit dem vielversprechenden Namen WunderTruhe, die Begegnungsstätte und das Evangelische Gemeindehaus sind weiterhin geschlossen. Die Angebote der Ökumenischen Initiative für Flüchtlinge, wie Frauencafé, Nähstube, Fahrradwerkstatt und ein therapeutisches Kunstprojekt, sind davon betroffen.

Wir alle vermissen unsere Aktivitäten, spüren aber dennoch das Netz, das uns trotz Corona verbindet.

Eher zufällige Begegnungen werden umso wichtiger.

Auch mit Abstand kann die Begrüßung sehr herzlich sein.

Die Hand nach syrischer Art aufs Herz legen oder nach indischer Art beide Hände zusammenführen und sich dabei leicht verneigen ist eine wertschätzende Alternative zum Händeschütteln oder Umarmen.

Oft reicht ein Lächeln, um Wohlwollen zu zeigen. Ich suche es in den Augen, wenn sich Mund und Nase hinter einer Maske verstecken.

Die Vernetzung per WhatsApp, SMS, E-Mail oder Telefon ist in dieser besonderen Zeit hilfreich und verbindend. Wir informieren und ermutigen uns gegenseitig und spüren mehr und mehr, wie sehr wir zu einer Menschheitsfamilie gehören. Informationen werden, wenn möglich, in verschiedenen Sprachen ausgetauscht, zum Beispiel auch die Reden der Bundeskanzlerin mit arabischen Untertiteln.

Anzeige

Unsere Geduld wird auf die Probe gestellt. Woher kommt Hilfe?

Die Regeln beachten wir. Aber ist das genug?

Geöffnete Hände und der Blick nach oben von Menschen, egal zu welcher Religion sie gehören, sagen viel.

Christen verzichteten auf Ostergottesdienste und gemeinsames Feiern, Moslems trifft die gleiche Situation im Ramadan.

Wir nehmen bewusst wahr, dass es uns in Deutschland gut geht, dass aber Corona uns allen unsere Endlichkeit vor Augen führt. Diese Zeit macht uns sensibler. Wir erfahren, dass wir nur miteinander gut durchs Leben kommen.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.