Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Die Spur der vernünftigen Freiheit

von Norbert Copray vom 26.02.2020
Wie Jürgen Habermas das Verhältnis von Glauben und Wissen bestimmt
Jürgen Habermas und Joseph Ratzinger in München(Foto: pa/Gerten)
Jürgen Habermas und Joseph Ratzinger in München(Foto: pa/Gerten)

Ist es attraktiv, religiös zu sein, gar christlich zu glauben? Sich religiös zu geben – darauf verstehen sich etliche Menschen, zumal, wenn sie auf Zustimmung vermeintlich religiöser Menschen angewiesen sind. Für viele jedoch ist Glaube zum Hintergrundrauschen mutiert. Sie fragen sich, ob Debatten darüber überhaupt noch Sinn haben.

Diese Skepsis hat viele Ursachen: eine davon ist der Erfolg des wissenschaftlich-technologisch-ökonomischen Zeitalters. Dazu kommt: Wir leben in einer medialen Gesellschaft, die auf Konsum und Effizienz ausgerichtet ist. Und wir erleben lügnerische und unflätige Spitzenpolitiker, die wie etwa Donald Trump, Boris Johnson, Recep Erdogan, Wladimir Putin und Jair Bolsonaro den Glauben durch Verschwörungstheorien und digitale Manipulationen ersetzen und ihn so ruinieren. Oder sie okkupieren chr

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.