Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

Die letzte Reserve

von Viola Rüdele vom 29.09.2020
Gewinnt die evangelische Kirche mehr Pfarrerinnen und Pfarrer, wenn sie Quereinsteiger anspricht und ihnen ein erleichtertes Weiterbildungsstudium anbietet?
Auf schnellstem Weg ins Pfarramt? Quereinsteiger studieren drei Jahre lang berufsbegleitend Theologie (Foto: epd/Schulze)
Auf schnellstem Weg ins Pfarramt? Quereinsteiger studieren drei Jahre lang berufsbegleitend Theologie (Foto: epd/Schulze)

Mit über vierzig noch mal ganz neu anfangen und den Weg ins Pfarramt gehen? Noch mal drei Jahre lang hinter Buchdeckeln und griechischen Schriftzeichen verschwinden? Bettina Diener und Andrea Brede-Obrock haben diesen Schritt gewagt. Inzwischen ist Brede-Obrock seit acht Jahren Pfarrerin in der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck (EKKW). Die Kirche kennt sie von klein auf, ihre Mutter war Diakonin. Früh engagiert sie sich in der Kinder- und Jugendarbeit, mit 25 Jahren wird sie in den Kirchenvorstand gewählt und engagiert sich als Vorsitzende der Stadtsynode Kassel. Sie wusste, worauf sie sich einlässt. Heute ist Andrea Brede-Obrock sechzig und kann auf eine bewegte Berufslaufbahn blicken. Sie hat als Juristin gearbeitet, zeitweise in Teilzeit, um sich um ihre drei Kinder zu kümmern. Als ihr tauber Sohn mit elf Jahren ein Implantat bekommt und selbstständiger wird, stellt sie sich die Frage, was sie mit der freiwerdenden Zeit beruflich machen möchte. Für sie war es »folgerichtig«, ihr kirchliches Engagement zu vertiefen und sich berufsbegleitend zur Pfarrerin weiterzubilden, erzählt sie.

Dass der Weg ins Pfarramt Quereinsteigern überhaupt offensteht, ist der evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) zu verdanken. Diese hatten bereits 2006 die Idee, sogenannten Spätberufenen eine beschleunigte Pfarramtsausbildung auf akademischem Niveau anzubieten. Mit der Universität Marburg entwickelte man den »Master of Theology« als berufsbegleitenden Studiengang, der alle drei Jahre angeboten wird. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes nichttheologisches Hochschulstudium, mindestens fünf Jahre Berufserfahrung und ein Beratungsgespräch. Zudem wird in einer Aufnahmeprüfung Bibelkundewissen und ein

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
29.09.202008:54
Pfarrpersonen werden vor allem als Seelsorger nicht nur wahrgenommen, sondern auch gefragt. Die Theologie wird weitgehend als hierarchisch vorgegeben eingestuft ("da darf er/sie ohnehin nicht von den Vorgaben abweichen")