Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Angst der Kirche vor ihren Theologen

von Christian Modehn vom 22.10.2018
Der Vatikan verweigert es Ansgar Wucherpfennig, weiter Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main zu bleiben. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki verhinderte 2016 die Berufung des Theologen Joachim Negel an die Universität Bonn. Die Eingriffe in die Freiheit der Wissenschaft sind unerträglich. Ein Kommentar von Christian Modehn
Der Theologe Ansgar Wucherpfennig hält die ablehnenden Aussagen in der Bibel zur Homosexualität aus heutiger Sicht nicht für zeitgemäß, der Vatikan will ihn deshalb als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen absetzen (Foto: pa/Rumpenhorst)
Der Theologe Ansgar Wucherpfennig hält die ablehnenden Aussagen in der Bibel zur Homosexualität aus heutiger Sicht nicht für zeitgemäß, der Vatikan will ihn deshalb als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen absetzen (Foto: pa/Rumpenhorst)

Sie entscheiden, was katholische Theologie ist und wer sie lehren darf: Vatikanische Behörden ignorieren Erkenntnisse der historisch-kritischen Bibelwissenschaft und verweigern dem Jesuiten Ansgar Wucherpfennig die Fortsetzung seines Amtes als Leiter der Hochschule St. Georgen. Sie erteilen ihm nicht das »Nihil obstat«, die Unbedenklichkeitserklärung. Dabei hatte Wucherpfennig nur den allgemeinen Stand der Forschung ausgesprochen, als er in einem Interview bereits vor zwei Jahren auf die historische Bedingtheit biblischer Aussagen zur Homosexualität aufmerksam machte. Das zeigt, wie groß die Angst der Kirche vor der historisch-kritischen Arbeit ihrer Theologen ist. Denn diese Methode kann auch auf ethische und dogmatische Lehren angewendet werden.

Theologen müssen frei forschen dürfen

Wer letztlich in Deutschland die Theologie bestimmt, demonstriert gerade wieder der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki. Er verhinderte bereits 2016 durch seine Intervention im Ministerium die vorgesehene Berufung des Theologen Joachim Negel an die Universität Bonn. Für Woelki besteht der Auftrag der Theologie nur darin, »die Glaubenslehre (also die in Rom) wissenschaftlich zu vermitteln«. Dabei müsste Theologie frei und umfassend das plurale Christentum studieren und dann mit der Kirchenführung in ein partnerschaftliches Gespräch eintreten. Laut Katechismus aber sollen Theologen »Helfer« des Lehramtes sein. Ist bei dieser Abhängigkeit katholische Theologie noch Wissenschaft? M

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Heidrun Meding
23.10.201809:53
Warum wurde der bis dato unbekannte Priester Rainer Maria Woelki Erzbischof der Diözese Köln? Weil er liniengetreu die Vorgaben der römischen Kirchenzentrale umsetzt, ohne Wenn und Aber. Deshalb wurde er vermutlich von seinem Amtsvorgänger Joachim Meisner für dessen Nachfolge "empfohlen". An der Bonner Berufungsverhinderung zeigt sich einmal mehr exemplarisch, dass - zumindest die katholische - Theologie keine Wissenschaft im eigentlichen Sinne ist. Wer nur starre Normen verkündet, anstatt Hintergründe und Zusammenhänge zu erforschen, arbeitet nicht wissenschaftlich. Deshalb stellt sich seit Jahrzehnten die Frage, warum die katholische Theologie nicht aus staatlichen Hochschulen entfernt wird? Was die Kirchenoberen in ihren Priesterseminaren "verkünden", bleibt deren ureigene Angelegenheit. Unser - angeblich religiös-neutraler - Staat sollte sich jedoch aus einer Theologie zurückziehen, die lediglich doktrinär und autoritär vermittelt wird, ohne jede kritische Fragestellung.
Paul Haverkamp
22.10.201820:08
Es ist eine Déjà-vu-Erfahrung: Die kath. Amtskirche macht sich immer wieder zur Verteidigerin von Menschenrechten – nur innerhalb ihrer eigenen Strukturen sind diese Rechte tabu.

Sie bestraft die Frauen, die ihre Freiheit für ein Weiheamt verwirklichen möchten, sie bestraft die Frauen, die ihr Recht auf eine Gewissensentscheidung bei einer möglichen Abtreibung einklagen, sie bestraft die Priester, die nicht mehr zölibatär leben können, sie bestraft Wissenschaftler, die von ihrem Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch machen, sie bestraft Frauen und Männer, die ihr Recht auf eine zweite Ehe verwirklichen möchten, sie bestraft konfessionsverschiedene Ehepaare bezüglich des Eucharistieempfangs, etc.

Aber bei priesterl. Pädophilieverbrechern hat man jahrzehntelange weggeschaut, vertuscht, gelogen, geheuchelt.

Es bleibt für viele nur der Weg eines Austritts aus dieser nur auf Macht- und Herrschaftssicherung bedachten androzentrisch ausgerichteten Kirche.