Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Der rechte Flügel

Deutschlands Katholiken streiten darüber, ob ein AfD-Politiker auf dem Katholikentag in Münster auftreten darf. Die eigentliche Frage ist: Wie viel AfD steckt im Christentum?
Kruzifix auf Nationalflagge: Was ist christlich? Was ist konservativ? Und was ist rechts? Darüber muss der Katholikentag im Mai öffentlich streiten, wenn er ein Zeichen in dieser Zeit setzen will. Wird er es tun? (Foto. pa/Steinach)
Kruzifix auf Nationalflagge: Was ist christlich? Was ist konservativ? Und was ist rechts? Darüber muss der Katholikentag im Mai öffentlich streiten, wenn er ein Zeichen in dieser Zeit setzen will. Wird er es tun? (Foto. pa/Steinach)

Sie werfen sich wechselseitig Feigheit vor, Beschädigung der Demokratie, Verrat von Anstand und Kultur: Fast könnte man meinen, die Katholiken in Deutschland seien sich selbst der ärgste Feind. Seit Wochen wird unversöhnlich gestritten über die Frage, ob Volker Münz, kirchenpolitischer Sprecher der AfD, vom Katholikentag in Münster wieder ausgeladen werden muss. Seine Präsenz auf einem Podium steht für den 12. Mai im Programm. Er soll mit den religionspolitischen Sprechern aller im Bundestag vertretenen Parteien über die Haltung zu Kirche und Religion in Staat und Gesellschaft diskutieren. Titel: »Nun sag’, wie hast du’s mit der Religion?«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2018 vom 27.04.2018, Seite 26
Ganz allein
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann

Als das vor einigen Wochen öffentlich wurde, ging es los: Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) forderte die Wiederausladung des Herrn Münz. Wer die AfD repräsentiere, könne nicht zur katholischen Familienfeier eingeladen sein, erklärte die BDKJ-Vorsitzende Lisi Maier in Publik-Forum. Der Katholikentag basiere »auf ethischen Voraussetzungen«, sei kein neutrales Terrain, sondern »der Küchentisch des Laienkatholizismus«, an dem solche Leute nichts zu suchen hätten. Das Münsteraner Institut für Theologie und Politik(ITP), vor allem von jungen Theologinnen und Theologen geprägt, sieht es ähnlich. »Den menschenverachtenden Positionen der AfD darf kein Podium geboten werden. Nur so kann das Motto des 101. Katholikentags ›Suche Frieden‹ glaubwürdig bleiben«, heißt es in einer Presseerklärung. Es sei »Feigheit, sich der AfD nicht entgegenzustellen«. Eine ganze Reihe von Theologinnen und Theologen sprangen den jungen Kollegen im März in der »Münsteraner Erklärung für eine mutige Kirche« zur Seite.

Die Veranstalter des Katholikentags, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und das Bistum Münster, schritten mitnichten zur Ausladung. Stattdessen erklärten sie, dass man einerseits gar nicht anders könne, als mit Münz zu sprechen, denn die AfD stelle »leider seit dem Wahltag eine große Fraktion im Bundestag«. Andererseits sei man auch davon überzeugt, so erklärte ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper in Publik-Forum, »dass es angesichts der Realitäten in unserem Land und Parlament wichtig ist, in eine neue Phase der politischen Auseinandersetzung mit populistischen Strömungen einzutreten«. Mit anderen Worten: Dass man die AfD – wie beim Katholikentag in Leipzig 2016 – außen vor lasse, sei nicht mehr angesagt. Auch deshalb nicht – wie Vesper nicht erwähnt, aber sehr wohl weiß –, weil 2017 ein Evangelischer Kirchentag stattfand, der die AfD-Frage bravourös löste: Der Berliner Bischof Markus Dröge und die Juristin Liane Bednarz diskutierten mit Anette Schultner, damals Sprecherin der »Christen in der AfD«, öffentlich und auf hohem Niveau über die Frage nach der Vereinbarkeit des Christlichen mit dem Rechtspopulismus. Schultner trat später aus der Partei aus. Auch vor diesem Gespräch hatte es Forderungen gegeben, die AfD-Frau auszuladen.

Wo Münz und konservative Christen eins sind

Nun kommt also Herr Münz nach Münster. Der Diplom-Ökonom aus Baden-Württemberg, evangelisch, verheiratet, zwei Kinder, Mitglied des Kirchengemeinderates in Uhingen und der Bezirkssynode Göppingen, lässt manches national-konservative katholische Herz höher schlagen: Der Ex-CDU-Mann verlangt Bibeltreue, ist gegen die »Ehe für alle«, spricht über die »Gender-Ideologie«, die es zu bekämpfen gelte, will – aus sicherheitspolitischen Erwägungen – eine Begrenzung der Zuwanderung und ist nach Angaben von »AfD Watch Bundestag« Mitglied des Tempelritterordens Ordo Militiae Crucis Templi (OMCT), der ideell mit der AfD verbunden ist.

Bei allem Konflikt um die Einladungspolitik des Katholikentags gerät aus dem Blick, welche Herausforderung auf die Podiumsteilnehmer, auf den Moderator und auf das Publikum am 12. Mai wartet. Denn Münz, gemeinhin moderat im Ton, im Auftreten ganz »bürgerliche Mitte« und Kritiker völkischer Hetzreden à la Poggenburg und Höcke, hat weitaus mehr mit Teilen des deutschen Katholizismus gemein, als dieser bislang zu sehen bereit ist. Der Katholikentag muss sich der Frage stellen: Was ist katholisch?

Ist es katholisch, für die Familie als »Keimzelle der Gesellschaft« nur dann einzutreten, wenn sie aus heterosexuellen Personen – aus Vater, Mutter und Kindern – besteht? Ist es katholisch, die »Ehe für alle« abzulehnen, weil sie mit dem Naturrechtsdenken der kirchlichen Tradition schwer in eins zu bringen ist? Ist es katholisch, das biologische Geschlecht eines Menschen nicht von seinem sozialen zu unterscheiden? Zu behaupten, dass gesellschaftliche Rollen und Aufgaben »naturgegeben« sind, am biologischen Geschlecht hängen? Ist es katholisch, Normen und Werte strikt aus fundamentaler Bibeltreue und Anweisungen vatikanischer Kongregationen abzuleiten? Ist es katholisch, die Völker der Welt getrennt voneinander wertzuschätzen, auf Migration und daraus resultierender Veränderung der Gesellschaft aber mit Abwehr zu antworten? Ist es katholisch, der pluraler werdenden Gesellschaft mit Stoppschildern zu begegnen?

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Manch konservativer Katholik, manch konservative Katholikin wird all diese Fragen bejahen. Herr Münz, evangelisch und kirchlich engagiert, wird auf diese Schnittstellen zu sprechen kommen. Er wird es mit gewinnendem Gestus tun, wenn man ihn lässt. Der gebürtige Niedersachse und eingeübte Schwabe steht für einen großen Teil der süddeutschen AfDler, die durch traditionelle Christlichkeit und bürgerlich-moderates Auftreten punkten. »Während im Osten Deutschlands das Motiv des christlichen Abendlands dazu dient, neue Bewegte zu finden, die völkisch-fremdenfeindlich denken und handeln, sucht die AfD im Südwesten Deutschlands nach Anknüpfung an christliche Milieus. Und sie ist damit sehr erfolgreich«, sagt die Theologin und Expertin für Rechtskatholizismus, Sonja Angelika Strube. Der Erfolg ist allerdings relativ: Bei der Bundestagswahl 2017 machten durchschnittlich zehn Prozent der Christen – elf Prozent der Protestanten und neun Prozent der Katholiken – ihr Kreuz bei der AfD. Die Zustimmung unter Nichtchristen ist deutlich höher.

Es gibt offenbar mehr als EIN Christentum...

Herr Münz wird dennoch zur Herausforderung des Katholikentags, der sich selbstkritisch damit auseinandersetzen muss, wo der Katholizismus in Deutschland heute steht. Es ist dies nicht nur eine Herausforderung für den sogenannten »Laienkatholizismus«, sondern auch für den Episkopat. Die katholische Deutsche Bischofskonferenz (DBK) ist gespalten; am aktuellen Konflikt um die (Nicht-)Einladung von Protestanten an den Tisch des Herrn kann man das ablesen, aber auch am sehr verschiedenen Umgang mit der pluralen Gesellschaft an sich. Während die einen sich abschließen, in den Katholizismus der Vergangenheit flüchten, sind die anderen innerlich offen und bereit, sich den Herausforderungen dieser Gesellschaft zu stellen.

Warum treten die unterschiedlichen, bisweilen unvereinbaren Christentümer in diesen Zeiten so deutlich hervor? Es ist die Sorge um »die gute Ordnung des Lebens«, die zum Grundsatzstreit über »Richtiges« und »Falsches« gerät. Der Streit ist nicht neu, sondern weist Jahrzehnte zurück. Schon die Rechtsintellektuellen der Weimarer Republik hatten christliche Sympathisanten: Unter Protestanten hofften manche Kreise auf ein antiliberales, die evangelische Machtstellung im Staat neu belebendes Bündnis nationalistischer Prägung. Unter Katholiken waren es die Anhänger absoluter Wahrheit, repräsentiert durch einen als unangreifbar gedachten Papst, die sich »konservativ« nannten, aber »rechts« meinten.

Konservativ: früher hieß das europafreundlich und sozial

Völkische, antiliberale und antipluralistische Vorstellungen wurden nach dem Ende der nationalsozialistischen deutschen Diktatur aber für Jahrzehnte zurückgedrängt. Die CDU, die die Geschicke der Bundesrepublik lange Zeit prägte, stand für einen pragmatischen, europafreundlichen und sozialen Konservativismus.

Rechte Denker und Denkerinnen, die das Wort »konservativ« gern für sich reklamierten, gab es trotzdem weiter. Sie überdauerten in ihren Kreisen lange Jahre in einer Bundesrepublik, die wenig Interesse an ihnen zeigte. Das änderte sich erst mit der Vereinigung Deutschlands. Zwei über vierzig Jahre gänzlich unterschiedlich geprägte Welten sollten sich nun als »eins« verstehen lernen. Für nicht wenige Menschen gelang das – und gelingt es bis heute – über die Wiederbelebung rechtskonservativer Traditionen. »Das Volk«, »die Nation« und »das Christentum« gingen in diesen Welten einen Pakt ein, der den Katholikentag 2018 beschäftigen muss, wenn er ein Zeichen setzen will. Es geht im Kern um die Frage, was »Nächstenliebe« bedeutet: auch »Fernstenliebe«, wie es Jesus nach der Überlieferung in der Bergpredigt lehrt? Oder geht es um Liebe nur für »das Volk«, »die Nation«, »die Heimat«? Der Streit über den Kern des Christlichen, des Konservativen und des Rechten ist überfällig. Es muss offen diskutiert werden: Wie viel AfD steckt im Christentum? Heute. Mitten in Deutschland.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
gabriele weis
09.05.201802:29
vielleicht hilft ja so etwas wie ein ´philosophisches´ Beten - z.B.:

http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/ORIENTIERENDES/gw-philosophische%20gebete/sei%20du%20unser%20spiegel.html
Paul Haverkamp
30.04.201814:48
Bei Mk 4,40 heißt es :”Was fürchtet ihr euch?” – die kath. Kirche muss sich auf die raue See hinauswagen, um zu neuen jesuanischen Ufern zu gelangen – oder sie wird untergehen!

Es ist dies ein Grundgesetz jesuanischer Lebensart: die Vergangenheit achtungsvoll hinter sich lassen und sich dem zuwenden, was vor einem liegt. Das Reich Gottes wird nicht im Gestern gefunden. Es will im Heute ergriffen werden, damit es sich in die Zukunft hinein entfalten kann. Das Reich Gottes aber ist nichts anderes als die Vitalität des Göttlichen, die alles Sein durchpulst. Es ist auch die hoffnungsfrohe Unbekümmertheit und Narrheit Gottes angesichts der lächerlichen Ernsthaftigkeit aller vermeintlichen Notwendigkeiten und Sachzwänge des Gestern. Jetzt ist die Zeit des Heils.

Leben oder Tod: Das ist die Wahl, vor die Jesus den Mann in dem eingangs zitierten Bibelabschnitt stellt, eine Wahl, vor der wir alle stehen.

Mein Rat ist: Wähle das Leben, wähle Jesus!

Paul Haverkamp, Lingen
Paul Haverkamp
30.04.201814:47
„Lass die Toten ihre Toten begraben, du aber folge mir nach!“ (Mt 8,22/Lk 9,60). So lautet Jesu Aufforderung auf die Bitte eines Nachfolgewilligen, Jesus möge ihm gestatten, zuerst seinen Vater zu beerdigen. Immerhin eine heilige Pflicht für einen jüdischen Sohn! Eine jesuanische Lebensart jedoch, richtet den Blick nach vorn, nicht zurück. Jesuanische Lebensart ist eine Verpflichtung auf die Zukunft. „Wer die Hand an den Pflug gelegt hat und zurückblickt, taugt nicht für das Reich Gottes“ (Lk 9,62).

Jesu Nachfolge bedeutet jedoch, sich einzulassen auf eine neue Orientierung, die nicht zu haben ist ohne den Mut zum Verlassen von alten vorgezeichneten Wegen. Im weiteren Verlauf des Lk-Textes heißt es somit folgerichtig: “Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geeignet für das Reich Gottes.”(Lk 9,62)

Teil 3 folgt

Paul Haverkamp
30.04.201814:46
Zu Recht spricht Frau Baas vom „Kern des Christlichen“!

Der Kompass zur Auffindung dieses Kerns kann nur Jesus von Nazareth sein. Es gilt immer wieder, die Kernaussagen des Mannes aus Nazareth in die Sprache der heutigen Zeit zu transformieren. Und diese Kernaussagen lauten:

Barmherzigkeit, Menschlichkeit, Nächstenliebe.

Wer meint, dass dieser Transformationsprozess sich dadurch erübrigt, dass bereits „alles“ gesagt und aufgeschrieben sei – sozusagen in Stein gegossen sei – hat die jesuanische Botschaft nicht verstanden und verweigert sich der Erkenntnis, dass Gott nicht nur vor 2000 Jahren Mensch geworden ist, sondern täglich erneut „auf-erstehen“ muss.

Die Reformverweigerer sind die Ewig-Gestrigen, denen es ausschließlich um Macht und Herrschaft geht, aber nicht um die Umsetzung dessen, was Jesus gesagt und vor allem getan hat: nämlich die Nähe suchen zu den Ausgegrenzten, Verachteten, Fremden und Verfolgten.

Teil 2 folgt
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.