Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Der Papst hat absolut unangemessen reagiert«

von Markus Dobstadt vom 12.04.2012
Benedikt XVI. hat in einer Predigt am Gründonnerstag die österreichische Pfarrer-Initiative zum Gehorsam ermahnt. Der katholische Theologe Hermann Häring übt scharfe Kritik am Pontifex
Scharfe Kritik an der österreichischen Pfarrer-Initiative packt der Papst in freundliche Worte: Seine Gründonnerstag-Predigt stößt aber bei Reformkatholiken auf Widerspruch (Foto: pa/ZUMAPRESS.com/Evandro Inetti)
Scharfe Kritik an der österreichischen Pfarrer-Initiative packt der Papst in freundliche Worte: Seine Gründonnerstag-Predigt stößt aber bei Reformkatholiken auf Widerspruch (Foto: pa/ZUMAPRESS.com/Evandro Inetti)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In seiner Predigt nennt Benedikt XVI. die österreichische Pfarrer-Initiative nicht direkt beim Namen. Er spricht über eine »Gruppe von Priestern in einem europäischen Land«, die einen »Aufruf zum Ungehorsam« veröffentlicht hat. In dem Text der Initiative, den inzwischen 400 Priester unterzeichnet haben, wenden sich die Pfarrer unter anderem gegen Großgemeinden, sie treten für priesterlose Wortgottesdienste mit Kommunionspendung und für die Frauenordination ein. Der Papst macht in seiner Predigt dagegen deutlich, dass die Entscheidung gege

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Walter schoderer
29.08.201218:05
unfehlbare Paranoia!

Paul Haverkamp
29.08.201218:05
Dieser Papst hat außer der Forderung nach Arkandisziplin und Kadavergeh. gegenüber d. tatsächl. Problemen im innerkath. Dialog nichts mehr zu bieten. Seine Reformunwilligkeit hat aus ihm ein petrifiziertes Oberhaupt gemacht, das ein Ankommen der kath. Kirche in der Gegenw. radikal ablehnt. Fiat iustitia, et pereat mundus!

Wer nur in Macht- u. Herrschaftskateg. zu denken vermag, wird seine Antwort - wie alle unter Altersstarrsinn sich gerierenden Diktatoren in der Welt - von seinen "Schafen" erhalten: Nicht-Beachtung, Gleichgültigkeit und Desinteresse. Die Entfernung zum Mann aus Nazareth hat längst astronomische Weiten erreicht.

Boff formuliert: "Ich würde einfach sagen: Eure Heiligkeit, Sie sind ein alter Mann, müde und ziemlich krank. Ziehen Sie sich in ein Kloster zurück, singen Sie den gregorianischen Choral, den Sie so gerne mögen, feiern Sie Ihre Messe auf Lateinisch.Und beten Sie, dass uns der Schöpfergeist niemals verlassen möge."



Hanna Leinemann
29.08.201218:05
Ich rate den österreichischen Priestern, nur gehorsam gegenüber dem eigenen Gewissen zu sein. - Papst Benedict XVI./Josef Ratzinger ist betonköpfig eingemauert in der Engelsburg, ähnlich wie die Schriftgelehrten, die entschieden, Jesus von Nazareth (nicht von Bethlehem), einen unendlich friedlichen Menschen, ans Kreuz zu nageln; Jesus lehrte, die Schrift auch anders auslegen zu können, als es Schriftgelehrte taten - macht das einer in der römisch-kath. Kirche, fliegt er hinaus; pädophile Priester jedoch, auch betrügerische, werden geschützt, Frauen unterdrückt. Das ist abartig und unmenschlich. - Hinzu kommt die Vatikan-Bank, dort offensichtlich Schwarzgeldwäsche und Mafia-Unterstützung: Was brauchen wir noch mehr aus der Hölle? -