Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Der Machtkampf in Limburg

von Britta Baas 10.02.2014
Im Bistum Limburg ist die Arena eröffnet. Gekämpft wird nicht nur um den Bischof, dessen Wiederkehr oder Amtsverzicht. Sondern um die Frage: Was ist katholisch?
Der Haussegen hängt schief im Bistum Limburg, aber der Dom kann nichts dafür: Ob der absente Bischof nochmal in offizieller Mission in "sein" Gotteshaus zurückkehrt, entscheidet Rom. (Foto: pa/Dedert)
Der Haussegen hängt schief im Bistum Limburg, aber der Dom kann nichts dafür: Ob der absente Bischof nochmal in offizieller Mission in "sein" Gotteshaus zurückkehrt, entscheidet Rom. (Foto: pa/Dedert)

Mitte März tagt die Deutsche Bischofskonferenz. Diesmal treffen sich die katholischen Bischöfe in Münster, und sie haben Wichtiges zu entscheiden: Wer wird ihr neuer Vorsitzender? Eine Frage, die – so hört man aus Rom – auf keinen Fall von den Ereignissen im Bistum Limburg beeinflusst werden soll. Heißt das nun, dass man den »Fall Tebartz« vor – oder doch besser nach – der Wahl regeln will? Darauf weiß niemand so recht eine Antwort.

Der »Fall Tebartz«: Das ist die Geschichte eines deutschen Bischofs, der sich für mehr als 31 Millionen Euro seinen Bischofssitz umbauen ließ. Er habe dafür, so sagt er, Gelder des Bischöflichen Stuhls verwendet. Diese Schatulle ist der diözesanen Vermögensverwaltung entzogen. Über den Bau, die explodierenden Kosten und die intransparente Informationspoliti