Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Pfingstgemeinden
»Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler«

von Michael Hollenbach vom 07.11.2021
Die Evangelische Kirche in Deutschland sucht den Dialog mit den Pfingstkirchen: Die feiern mitunter moderne und attraktive Gottesdienste, aber dahinter steckt nach wie vor eine sehr konservative Theologie.
Professioneller Bühnen-Auftritt: Pfingstkirchen und charismatische Gruppen (Foto: pa/Deck)
Professioneller Bühnen-Auftritt: Pfingstkirchen und charismatische Gruppen (Foto: pa/Deck)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das ist unser Raum für unsere Partys am Freitag.« Pastor Daniel Brandt steht auf der Bühne des modernen Kirchsaals, der an eine Konzerthalle erinnert. Er begrüßt die Jugendlichen der pfingstkirchlichen Elim-Gemeinde in Hannover. »Gott hat gesagt: ›Nehmt den Raum für den Move hier oben.‹ Das ist kein Zufall, das ist ein Plan Gottes«, jubelt der Pastor, und die Jugendlichen antworten mit lautem »Yes« und »Amen«. Eine Szene unmittelbar vor der Corona-Pandemie – und eine typische Szene für eine Pfingstgemeinde. Bevor der Gottesdienst beginnt, kommt das Vorbereitungsteam noch einmal zusammen. »Let’s go. Lasst uns beten.« Jeder der rund ein Dutzend Jugendlichen betet halblaut für sich; manchmal ergreift eine das Wort und bittet um die Unterstützung Gottes für diesen Abend. Während sich im Saal die Jugendlichen auf den Gottesd

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Christoph Müller-Luckwald
03.12.2021
Ich halte die rauschhaften Methoden dieser Pfingstgemeinden für eine verkappte Werbestrategie: Sie machen nicht nur süchtig, sondern reduzieren gesamtgesellschaftliche Wirklichkeit auf eine schmale Linie der Selbstbestätigung. Damit kann man auch weiterkommen: in die Isolation.
Marion Harnisch
03.12.2021
Der Artikel macht mich betroffen und wühlt meine Vergangenheit wieder auf. Nicht in eine Pfingstkirche, sondern in eine Baptistenkirche wurde ich hineingeboren. Auch hier wurde die Wiedertaufe praktiziert, die Kindertaufe nicht anerkannt. Ich brauchte ein Theologiestudium, um die Theologie dieser Gemeinde zu verstehen. Die Bibel steht dort über den Menschen, zwischen Mensch und Gott. Daraus folgen moralische Anweisungen. Es war ein gewaltiger Akt für mich, die Bibel von oben neben mich zu bekommen, als Begleiterin, als Wort von Menschen, die ihre Erfahrungen mit Gott beschreiben. Zum Glück gelang es mir. Als mein Sohn vor zwanzig Jahren erzählte, dass er schwul ist, konnte ich ihm von Herzen alles Gute für sein Leben wünschen. Die Sehnsucht landeskirchlicher Gemeinden nach Lebendigkeit, Emotionalität, Geborgenheit, nach rockig-poppiger Musik kann ich sehr gut verstehen. Aber bitte lasst die Bibel unsere Begleiterin, nicht unsere Anweiserin sein.
Bruno Fischer
03.12.2021
Umgangssprachlich nennt man das, was die EKD da offensichtlich versucht: ranwanzen. Die Pfingstkirchen werden dankbar registrieren, dass die EKD es offensichtlich nötig hat. Das beruht aber nicht auf Gegenseitigkeit. Gegenüber der vorgestrigen menschenfeindlichen Theologie der Pfingstkirchen sollte die EKD deutlich machen, dass es da keine Spielräume gibt. Die Orientierungshilfe setzt insofern ein ganz klar falsches Signal.