Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Der Islam, dein Feind und Helfer

von Britta Baas vom 06.11.2015
Im Westen der Welt halten viele die Anhänger Mohammeds für gefährlich und den Koran für ein Buch der Gewalt. Navid Kermani und Mouhanad Khorchide sagen: Es ist alles ganz anders
Navid Kermani wurde in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet, nach seiner bewegenden Rede in der Frankfurter Paulskirche bat er um ein Gebet (Foto: pa/dpa/Arne Dedert)
Navid Kermani wurde in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet, nach seiner bewegenden Rede in der Frankfurter Paulskirche bat er um ein Gebet (Foto: pa/dpa/Arne Dedert)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Neulich noch schien alles so einfach: Deutschland, geprägt vom Christentum und dem Zeitalter der Aufklärung, hatte sich mit der Religion im Land gut eingerichtet. »Die Religion« war vor allem christlich, und der Staat war dankbar für ihre Existenz. Man hatte entschieden, sich in getrennten Sphären aufzuhalten, sich gegenseitig nicht wehzutun, sondern sich immer wieder aufeinander zu beziehen. Bis heute lobt so manche Verfassung eines Bundeslandes ausdrücklich jene »christlichen Werte«, auf die sich seine Politik bezieht. Staatsakte kommen kaum ohne Vertreter der beiden großen christlichen Konfessionen aus. Sie werden geschätzt und gebraucht. Und sei es nur, um ein Werte-Vakuum zu füllen, das der säkulare Staat bisweilen spürt.

Jetzt aber ist alles anders geworden. Zu den etwa vier bis fünf Mi

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.