Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Das große Trotzdem

von Johanna Jäger-Sommer vom 22.10.2020
Was Konzertveranstalter nicht schaffen, will der Kirchentag möglich machen: 30.000 Christen sollen nächstes Jahr nach Frankfurt kommen. Wie soll das gehen?
 Selbstbewusste Veranstalter im ökumenischen Geist: Julia Helmke (links), Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages, Georg Bätzing, Bischof von Limburg, Volker Jung, Kirchenpräsident (EKHN), Thomas Sternberg, Stefan Vesper vom Zdk, Bettina Limperg, ev. Präsidentin des ÖKT. (Foto: epd/Rohnke)
Selbstbewusste Veranstalter im ökumenischen Geist: Julia Helmke (links), Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages, Georg Bätzing, Bischof von Limburg, Volker Jung, Kirchenpräsident (EKHN), Thomas Sternberg, Stefan Vesper vom Zdk, Bettina Limperg, ev. Präsidentin des ÖKT. (Foto: epd/Rohnke)

Die Corona-Infektionszahlen steigen steil an. Großveranstaltungen wie Buchmesse, Oktoberfest oder Karneval wurden oder werden abgesagt. Da scheint eine Nachricht völlig aus der Zeit zu fallen: »Vom 12. bis 16. Mai 2021 findet in Frankfurt am Main der 3. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) statt. Bis zu 30 000 Besucher werden in der Stadt erwartet.« Das klingt – Stand heute – kühn, wenn nicht gar unverantwortlich. »Diese 30 000 Besucher kommen nicht an einem Ort zusammen. Sie verteilen sich auf die Messe, auf Hallen, große Kirchen und Plätze«, gibt Mario Zeißig, Pressesprecher des ÖKT zu bedenken. »Die Gläubigen werden nur so zusammenkommen, wie wir es für verantwortungsvoll halten: mit Abstand, mit Mundschutz, wo geboten, und mit Besucher-Lenkung, sodass es keine Staus und Schlangen gibt.« Die Zauberformel lautet: Dezentral und hybrid. Viele tausend Teilnehmende werden digita

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.