Zur mobilen Webseite zurückkehren

Corona macht nach-denklich

vom 17.04.2020
von N. N.

Seit gut vier Monaten bin ich in einem Seniorenheim, und Haus und Garten sind verlassen. Wie ungepflegt, noch mit dem Restlaub des Herbstes bedeckt, stand der Garten vor meinem inneren Auge. Ob dieser Zustand nicht bald zum zweiten Mal Diebe anzog? Vor zwei Wochen bekam ich eine App mit meiner 19-jährigen Enkelin, die schon ein Stück Rasen gemäht hatte. Im Beet blühten die »alten« Tulpen, Hyazinthen, Osterglocken; ohne mein Zutun wiedergekommen – wie herrlich üppig die Forsythie. Wie bestaunte ich den Garten nach dem Mähen. Währenddessen war ihr Vater noch zum Friedhof zum Grab meines Mannes (seines Vaters) gefahren und schickte ein Foto mit der Frühjahrsbepflanzung. Danke, Sohn und Enkelin!

Seit dem 15. März dürfen wir nicht mehr aus dem Haus, einige Tage später nicht mehr von der Etage. So fällt mein geliebter täglicher Besuch in der Barbara-Kapelle unten weg. Es konnte aber noch schlimmer kommen: Seit dem 7. April müssen wir wegen Infektionsverdachts im Zimmer bleiben, können nicht mehr auf den morgens sonnenbeschienenen Balkon, nicht mehr auf die langen Flure, um die Beine zu vertreten. Essen kommt mit PflegerInnen in Schutzkleidung ins Zimmer.

Doch es gibt auch Lichtblicke. Die Familie meines Sohnes hatte eine Tasche mit einem Osterglockentopf, österlichem Süßen und gewaschener und gebügelter Bluse unten abgegeben – ins Haus dürfen sie ja nicht. Wie froh machen mich die Anrufe meiner Kinder und Enkel, besonders der meiner Tochter. Telefonate mit Frauen aus meiner Heimat-Kirchengemeinde, mit denen ich vertraut bin, erhellen den Tag. Die Morgenandachten im Radio, wenn nicht unterbrochen durch Temperaturmessen … sind ein guter Tagesbeginn. In der vorigen Woche riefen sie zu einer »Ostersteinsammlung mit Hoffnungsbotschaften« unter dem Leitspruch »Stärker als der Tod ist die Liebe« auf. Der schwere Stein war schon weggewälzt, als die Frauen zum Grab kamen. Wir haben alle einen schweren Stein auf der Seele.

In einer Morgenandacht wurde Paulus auf einem Rembrandt-Bild, an Eisen angekettet, über ihm ein Schwert gemalt, beschrieben – eine Corona vergleichbare Situation. Paulus hat ein Buch auf den Knien. Er versenkt sich nicht in die eigene schlimme Lage, sondern will sich durch Schreiben aktiv einfühlen (ein wenig fühle ich mich jetzt ähnlich).

Anzeige

Corona macht nach-denklich. Früher war mir mein Beitrag – den Kindern in Schwierigkeiten zu helfen – auch aus Ehrgeiz wichtig. Die Liebe zu ihnen kam dabei zu kurz. Ich spüre, dass es mir hilft, an sie vor allem in Liebe zu denken und ihnen zu wünschen, dass sie je eigene Hilfen finden, ihr Leben zu gestalten.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.