Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Corona ist so blööööööööd ... «

vom 29.03.2020
von N. N.

Guten Morgen.

»Corona ist so blööööööööd. Wann kann ich dich endlich wieder besuchen?« So lautet die letzte Botschaft der zehnjährigen Enkeltochter. Sie ist in der Geschwisterreihe von vier Mädchen die Dritte. Die Familie wohnt in einem nahegelegenen Ort.

Durch das nahe Zusammenrücken von sechs Personen und Hund finden angenehme Situationen, aber auch aggressive Begegnungen statt. Am härtesten trifft es M., die Mutter, die Tag für Tag in den Konflikten leben muss. Sie scheint mir sich selbst nicht mehr sehen und fühlen zu können. Die Zeit zum Rückzug fehlt. Von der Nacht fehlt ihr viel Schlaf. Das jüngste Kind fordert nächtlich ihre Zuwendung ein.

Eine Tochter, E., lebt mit ihrer Familie in Dänemark. Eigentlich besucht sie uns etwa sechswöchentlich. Dänemark hat die Grenze inzwischen geschlossen. Mit ihrem deutschen Pass wäre es ihr möglich, in Deutschland einzureisen, jedoch wäre die Rückkehr eventuell nicht möglich. Die Trauer ist groß. Da tröstet denn mal ein kleines Päckchen.

J. lebt mit ihrer Familie in der Nähe. Mit zwei lebendigen Jungen lebt sie den Tag strukturiert. Dennoch schwinden allmählich noch vorrätige kreative Kräfte mehr und mehr.

Ich höre und lese von ihren Begebenheiten mal sehr ausführlich, mal in verschlüsselten Botschaften. Und denke, was kann ich tun? Zuhören in jedem Fall, auch mal eine Idee weitergeben.

Eines Nachts kam mir dann die Idee, den Tag der Familie mit einem Morgengruß mit beginnen zu lassen.

Am Abend suche ich mir inzwischen ein Morgenlied und einen Text, von dem ich mir vorstelle, dass er guttun kann, für Freude, Lachen oder auch Nachdenklichkeit sorgen könnte, und stelle am Morgen beides singend und lesend ins Netz.

Die Reaktion lautet: Danke, Mama, das ist eine wunderbare Idee.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.