Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2014
Wie mich mein Glaube trägt
Von Menschen, die Gott suchen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Bewege dich, und du bewegst die Welt

von Doris Zölls vom 24.10.2014
Neue Kriege werden von Menschen mit immer neuen Feindbildern geführt. Was im Großen endet, beginnt im Kleinen. Wie können wir uns so begegnen, dass wir einander verstehen und friedlich miteinander leben? Antworten aus der Mystik
Bewege dich, und du bewegst die Welt: Dafür ist mehr Herz nötig als Verstand, mehr Intuition als langes Argumentieren. (Foto: s-huxal/Fotolia)
Bewege dich, und du bewegst die Welt: Dafür ist mehr Herz nötig als Verstand, mehr Intuition als langes Argumentieren. (Foto: s-huxal/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn ich von meiner mystischen Spiritualität spreche, dann gehe ich von dem stillen Sitzen, dem Zazen aus, das ich jetzt bereits fast dreißig Jahre praktiziere. Es ist die Übung des »Nur-Sitzens«, worin man sich des So-Seins aller Phänomene gewahr wird.

Man mag sich fragen, wozu das denn sinnvoll sei. Es ist nicht leicht zu erklären, denn das Erleben selbst hat eine andere Qualität als die Beschreibung eines Erlebens. So wie Tee trinken etwas ganz anderes ist, als zu beschreiben, wie Tee schmeckt.

Zazen ist die Praxis des unmittelbaren Erlebens des Augenblicks, der mich in einem Moment die immanente Transzendenz erkennen lässt. In diesem Augenblick erscheint mir die Wirklichkeit nicht, wie ich sie denke, sondern in ihrem Sosein. Es verände

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.