Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Ängstigt euch nicht!

von Heribert Prantl vom 25.12.2019
Heribert Prantl über die Botschaft von Weihnachten: Habt Vertrauen in den Geist der Kraft und in die Kraft des Geistes
Heribert Prantl war Richter und Staatsanwalt, bevor er Journalist wurde. 25 Jahre lang leitete er das Ressort Innenpolitik der »Süddeutschen Zeitung«, Er ist Autor zahlreicher Bücher und Honorarprofessor in Bielefeld. Für seine Leitartikel zu den christlichen Feiertagen erhielt er die theologische Ehrendoktorwürde der evangelischen Fakultät der Universität Erlangen und den katholischen Medienpreis.(Foto: pa/Schindler)
Heribert Prantl war Richter und Staatsanwalt, bevor er Journalist wurde. 25 Jahre lang leitete er das Ressort Innenpolitik der »Süddeutschen Zeitung«, Er ist Autor zahlreicher Bücher und Honorarprofessor in Bielefeld. Für seine Leitartikel zu den christlichen Feiertagen erhielt er die theologische Ehrendoktorwürde der evangelischen Fakultät der Universität Erlangen und den katholischen Medienpreis.(Foto: pa/Schindler)

Es sind drei so unglaublich schöne Wörter: Ängstigt euch nicht. Sie sind kraftvoll, optimistisch, zugewandt, resolut und zugleich zärtlich, sie sind hoffnungsfroh und hoffnungsstark, lebensfreundlich und lebenskräftig. Die drei Wörter reihen sich zu einem der ganz kurzen, aber ganz großen Hauptsätze, die die Kirchen zu bieten haben: Ängstigt euch nicht, fürchtet euch nicht. Das ist Weihnachten, Ostern und Pfingsten gleichzeitig.

Ängstigt euch nicht! Das sagt sich schnell, aber es glaubt sich schwer. Entängstigung ist schon jahrzehntelang nicht mehr so schwergefallen wie heute. Es ist, als habe die Weltgeschichte den Weltstaubsauger eingeschaltet. Es ist, als würden die bisherigen Gewissheiten weggesaugt. Es ist, als säßen an den Reglern der Saugleistung Leute wie Trump und Erdogan, Kaczynski und Orban und Le Pen.

Man flieht vor den vielen bedrohlichen Nachrichten in die Natur. Da ist es schön ruhig. Schön ruhig? Da summt und brummt es verhaltener als früher. Da zwitschert es leiser. Irgendetwas stimmt nicht. Es gibt kaum noch Insekten. Die Bienen sterben gerade massenweise. Die Bäume sterben auch, weil sie kein Wasser haben. An den Polen wird das Eis immer dünner; die Polkappen schmelzen.

In Polen wird die Demokratie immer dünner, der Rechtsstaat wird abgeschmolzen. In den USA regiert ein Präsident, der das alles leugnet. Einen Klimawandel gibt es nicht, sagt er; deswegen haben die USA das Klimaschutzabkommen von Paris gekündigt; das Klima interessiert Trump nicht; Recht und Verträge interessieren ihn nicht, nur Deals; ihn juckt es, den Iran zu bombardieren. Ihn juckt es, einen gigantischen Zaun zu bauen, um Flüchtlinge aufzuhalten. Ihn juckt es, einen Wirtschaftskrieg mit Chin

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.