Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Die umstrittene Spende des Kardinals

von asc vom 18.12.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, hat mit 500 000 Euro aus seinem Privatvermögen eine Stiftung gegründet, die kirchlichen Missbrauchsopfern zugutekommen soll. Kaum war die Nachricht in der Welt, war zu besichtigen, was unter die Rubrik fällt: »Egal, was einer macht, er macht das Falsche!« Der erste Beißreflex war: Warum hat ein Kardinal, der mit den Armen sein soll, so viel Geld? Der zweite: So eine Spende behebt nicht die systemischen Ursachen für den Missbrauch in den Kirchen. Der dritte: Hier kommt eine Gutsherrenmentalität zum Vorschein, denn der Vorgang ist weder demokratisch legitimiert noch kontrolliert. Die einen sind der Meinung, 500 000 Euro seien zu viel (so viel sollte ein Mann der Kirche gar nicht besitzen). Andere, eine halbe Million zu spenden sei viel zu wenig, sicher sei der Kardinal nicht von armen Eltern. Wieder andere murrten, von Geld würden die Opfer auch nicht heil. Wie aber wäre es zu sagen: Der Kardinal hat einen Schritt getan, den man nicht zerreden, sondern als ein starkes Signal werten sollte: Mir ist die Sache etwas wert, sie ist mir teuer. Ich bin bereit, mich einzubringen.