Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Wer sind Israels wahre Freunde?

vom 21.12.2018
Die badische Landeskirche sagt einen Vortrag von Andreas Zumach ab
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der badischen Landeskirche tobt ein heftiger Streit, nachdem ein Vortrag des Publizisten Andreas Zumach in Karlsruhe durch eine Intervention von Stadtdekan Thomas Schalla abgesagt wurde. Zumach, taz-Korrespondent in Genf, Aktivist der Friedensbewegung und Mitglied im Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung (BIB), sollte im Evangelischen Erwachsenenbildungswerk über »Israels wahre und falsche Freunde« sprechen. Dagegen protestierte die jüdische Kultusgemeinde. Deren stellvertretende Vorsitzende, Solange Rosenberg, warf Zumach vor, einem »eindeutig antisemitischen Bündnis« anzugehören und mehrfach mit »israelfeindlichen« Äußerungen aufgefallen zu sein. Obwohl Frau Rosenberg ihre Vorwürfe wieder zurücknahm, blieb es bei der Absage. Denn andernfalls – so Schalla – sei eine »ernsthafte Störung« des jüdisch-christlichen Verhältnisses in Karlsruhe wahrscheinlich. Auch der badische Landesbischof Jochen Cornelius Bundschuh stellte sich hinter Schalla. Man wolle neue Gesprächsformate entwickeln, die »weniger auf Konfrontation setzen« und in denen »beide Narrative Raum haben«. Dass die evangelische Kirche aufgrund falscher Behauptungen, die alle zurückgenommen wurden, eine Veranstaltung absagt, empört nicht nur prominente Mitglieder der Friedensbewegung wie etwa Wiltrud Rösch-Metzler von Pax Christi. Andreas Zumach wirft der Landeskirche vor, das Recht auf Meinungsfreiheit zu verletzen: »Niemals zuvor seit 1973 ist ein Vortrag von mir aus inhaltlichen Gründen abgesagt oder verboten worden.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.