Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

in Memoriam: Pilger am Fluss des Lebens

von MS vom 21.12.2018
Emmanuel Jungclaussen

Emmanuel Jungclaussen war ein Mann der leisen Töne. Seine ganze Leidenschaft galt der Suche nach einer Spiritualität, die es dem Menschen ermöglicht, »in der Welt von heute innerlich wie äußerlich zu überleben.« Der 1927 in Frankfurt an der Oder geborene Gärtnerssohn interessierte sich schon früh für Religionsphilosophie und Mystik. Als 19-Jähriger konvertierte er zum Katholizismus, später trat er in das Benediktinerkloster Niederalteich ein, deren Mönchsgemeinschaft die westliche wie die östliche Liturgie pflegt. Ein Jahr lebte er in einer buddhistischen Einsiedelei in Japan und vertiefte sich in Zen-Meditation. Überregional bekannt wurde Jungclaussen als Exerzitienmeister, Meditationslehrer und Herausgeber geistlicher Schriften, vor allem aus der ostkirchlichen Tradition. Die Figur des Pilgers als Gegentyp zu einem westlich-rationalen Menschenbild war ihm kostbar. Als die Donau ausgebaut und begradigt werden sollte, wurde der Abt zur Ikone des Widerstands. Die Pläne wurden wieder aufgegeben, Jungclaussen erhielt später für seine Verdienste die Bayerische Staatsmedaille. Er starb mit 91 Jahren.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen