Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Leserbriefe

vom 21.12.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hoffen, nicht glauben

Zu: »Gott, mein Therapeut« (22/18, Seite 26-29)

Dank an Britta Baas für diese Titelgeschichte, die fortgesetzt werden sollte! Hier geht es um einen Glaubensweg, den die Menschen gerade neu lernen: Gott wartet an den Hecken und Zäunen der Welt auf die Liebenden und schenkt ihnen neue Kraft in der Not ihres Lebens. Ja, es stimmt: Gott hat sich leise aus dem Staub der Religionen und Kirchen gemacht. Nach den himmelschreienden Verbrechen vieler seiner Religions- und Kirchendiener und der gottlosen Gewalttätigkeit der blindwütigen »Gotteskämpfer«, die sich auf Ihn – verlogen fundamentalistisch – berufen, hat Er es bei den Religionen und Kirchen nicht mehr ausgehalten, sich davongemacht und den Bedrängten, Heimatlosen, Verlassenen und