Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Die Wunden auf dem Balkan bluten noch

von Thomas Seiterich vom 21.12.2018
Das Gift des Nationalismus und der einsame Kampf der interreligiösen Friedensarbeiter im ehemaligen Jugoslawien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Berak, so heißt ein Bauerndorf in der slawonischen Ebene im Osten Kroatiens. Noch vierhundert vorwiegend ältere Menschen, mehrheitlich Kroaten, leben dort unmittelbar an der Grenze zur Republika Srpska, dem autonomen Teil der Republik Bosnien-Herzegowina, der heute überwiegend von bosnischen Serben bewohnt wird. Im Krieg 1991 wurde das Dorf Berak von Serben erobert. »Sie töteten 62 Männer im Dorf, zwölf sind vermisst, allesamt Zivilisten«, klagt Dragitza Aleksia, eine sehr fromme Bäuerin. Sie macht religiöse Friedensarbeit im Dorf. Dazu zählt, dass sie Serben freundlich begegnet – zum Missvergnügen vieler Nachbarn, die auch 22 Jahre nach Kriegsende nur ihr eigenes Leid sehen können. Jedes Jahr findet auf ihre Initiative im Dorf ein interre