Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Spiritprotokoll
Die Krippe der Kranken

von Eva-Maria Lerch vom 21.12.2018
Dorothea Schaefer (53) ist Krankenschwester im Hospiz und erlebt Weihnachten dort so intensiv wie nirgend sonst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An Heiligabend wachen unsere Gäste später auf, und sie sind besonders ruhebedürftig. Die Weihnacht beeindruckt und fordert sie sehr. Wir machen leise den ersten Rundgang durch unser Hospiz, weil viele noch schlafen. Ich öffne eine Tür und betrachte die kranke Mutter, die ihre vierjährige Tochter zu sich ins Bett genommen hat. Sie hat sich wie schützend um das Kind gelegt, beide schlafen ruhig. In einem anderen Zimmer treffe ich einen Gast schon im Rollstuhl an. Er möchte keine Hilfe, nur etwas gegen die Schmerzen. Dann fängt er an zu erzählen. Ich setze mich zu ihm und höre zu. Er spricht von seiner Kindheit. Von seiner Liebe zu den Tieren. Wie er einmal einen Straßenhund gezähmt und seine Mutter überredet hat, ihn zu behalten. Ich spüre seine Fähigkeit zur Geduld, tauche ein in seine Erinnerung.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.