Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

Bass unterm Tannenbaum

von Claudius Grigat vom 21.12.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dub-Reggae. Weihnachten ist das Fest der Freude. Und Dub macht Freude. Warum also nicht beides kombinieren? Unter »Dub« versteht man gemeinhin eine Spielart der Reggae-Musik, die in den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren auf Jamaika entstand. Reggae-Songs wurden mit Effekten versehen und neu abgemischt. Die Schweizer Band »Dub Spencer & Trance Hill« spielt ihre effektbeladenen, verspielten und vertrackten Instrumentalstücke auch live – moderne Technik macht es möglich. Das Tolle an dieser Musik ist, dass sie sowohl zum Tanzen taugt als auch zum Zuhören, da ständig etwas Neues passiert. Und das, obwohl jeder die Lieder auf diesem Album bereits kennen sollte – in welcher Version er sie auch immer im Ohr hat. »Jingle Bells«, »Morgen kommt der Weihnachtsmann«, »Stille Nacht« oder »The First Noel« klingen in unseren Köpfen, ob mit der Blockflöte oder von der Kantorei oder gar von Helene Fischer intoniert. Die jungen Schweizer knüpfen daran an, kreieren daraus aber fantastische Reisen durch kleine Melodien, entspannte Grooves und große Hall- und Echoräume mit funky Gitarren, Hammond-Orgeln und viel Bass. Das Ganze ist dabei niemals bloß ironisch, geschweige denn respektlos – die Liebe zum Ausgangsmaterial scheint immer durch. Und trotzdem werden gleichzeitig diverse Grenzen traditionellen Weihnachtsliedguts auf intelligent-charmante Weise gesprengt, und in den Tannenduft mischt sich eine dezente Note von Kräuterzigarettenrauch. Ein Weihnachtsliederalbum, das einfach Freude macht und mindestens den Fuß wippen lässt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.