Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2018
Gott wird Wort
In der modernen Welt vom Unsagbaren reden
Der Inhalt:

»Alles wirkliche Leben ist Begegnung«

von Britta Baas vom 21.12.2018
1977: Helmut Schmidt und Anwar as-Sadat erleben eine Silvesternacht auf dem Nil. Sie hat die Weltpolitik berührt. An das berühmte Religionsgespräch erinnert der Theologe Karl-Josef Kuschel zum hundertsten Geburtstag der beiden Staatsmänner
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Professor Kuschel, die Politiker Helmut Schmidt und Anwar as-Sadat haben Sie zu einem Buch inspiriert. Es dreht sich darin um ein einziges Gespräch zwischen den beiden, in der Nacht des 31. Dezember 1977 auf dem Nil. Es ist 41 Jahre her: Was soll uns heute daran interessieren?

Karl-Josef Kuschel: Es ist zunächst einmal ein Gespräch, das man von Schmidt so gar nicht erwartet. Es passt nicht zu dem Image, das viele ihm als rein funktionalem Macher verpasst haben. Deshalb ist es vielen auch unbekannt. Er selbst aber hat immer wieder öffentlich von seiner Begegnung mit Sadat berichtet, von diesem Gespräch über Religion, wie es einmaliger und bedeutender kaum sein könnte. Es hat Helmut Schmidt verändert. Auf eine Weise, wie es viele Me

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.