Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

Kopftuch am Kolleg

vom 22.12.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tobias Zimmermann, Jesuit und Rektor der katholischen Privatschule Canisius-Kolleg in Berlin, hat eine muslimische Lehrerin eingestellt, die aus religiöser Überzeugung ein Kopftuch trägt. Die Personalie hat überregional Aufsehen erregt, weil der Berliner Senat das Neutralitätsgesetz an staatlichen Schulen sehr streng auslegt. So musste etwa eine Lehrerin in Wedding ihre Halskette ablegen, weil sich daran ein kleines goldenes Kreuz befand. Auch ein Fisch-Anhänger als Alternative wurde zunächst beanstandet, später jedoch erlaubt. In die teilweise hysterische Debatte hinein setzt Zimmermann ein Zeichen. »Wir brauchen einen offenen Diskurs mit dem Islam über den Umgang mit Symbolen.« Es sei »albern«, die Frage der Integration am Kopftuch festzumachen. »Wenn mir jemand glaubhaft versichert, sich vom Kopftuch nicht unterdrückt zu fühlen, will ich das glauben.« Entscheidend sei, dass die Lehrerin fachlich überzeugt habe.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.