Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

Wer versucht wen?

vom 22.12.2017
Papst bezieht Stellung in Vaterunser-Debatte und erntet heftigen Widerspruch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Papst Franziskus hat demonstrativ die französischen Bischöfe der Schweiz für die Änderung der Vaterunser-Bitte gelobt (vgl. Publik-Forum 22/2017, S. 23). Die deutsche Übersetzung »Führe uns nicht in Versuchung« sei missverständlich, wenn nicht gar falsch. Zur Begründung sagte er: Es sei nicht Gott, sondern der Satan, der in Versuchung führe. Daher sei die neue Übersetzung »Lass uns nicht in Versuchung geraten« besser. Das Interview des Papstes hat weltweit eine theologische Auseinandersetzung befeuert. Dabei bilden sich ungewohnte Koalitionen. Franz Alt, ein Katholik und Autor des Bestsellers »Was Jesus wirklich gesagt hat«, sprach von einer »geistigen Revolution«. Er unterstützt den Papst ebenso wie Martin Dreyer, Gründer der freikirchlichen »Jesus-Freaks«-Bewegung. Auf der anderen Seite lehnen katholische Bischöfe, Bibelwissenschaftler und Fundamentaltheologen die Änderung ebenso ab wie prominente Protestanten. Christoph Kähler, der die Revision der Lutherbibel verantwortete, sagte, die deutsche Übersetzung sei sprachlich richtig. Margot Käßmann schrieb in der Bild-Zeitung: »Wir können dem Gebet vertrauen wie unsere Väter und Mütter im Glauben seit vielen Generationen.« »Entsetzt und schockiert« zeigte sich der baptistische amerikanische Theologe Albert Mohler: »Das ist das Gebet Jesu und nicht das Gebet des Papstes.« Der österreichische Theologe Ulrich Körtner warf Franziskus vor, »theologisch nicht ganz sattelfest« zu sein. Seine Mainstream-Theologie versuche, alle verstörenden biblischen Aussagen über Gott zu glätten. Die Bibelwissenschaftlerin Marlis Gielen ergänzte: »Gott prüft Menschen auf ihren Glauben und Gehorsam.« Daher sei die deutsche Übersetzung, die ähnlich wie die englische oder italienische Übersetzung den Gedanken nahelegt, dass Gott selbst den Menschen in Versuchung führt, sachgerecht. Der Wiener katholische Theologe Jan-Heiner Tück nannte die dualistische Gott-Satan-Theologie unchristlich. Gott sei natürlich gut, aber als Herr der Geschichte bleibt er letztlich verantwortlich – für Gut und Böse. Eine Änderung des Vaterunsers sei ökumenisch problematisch.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.