Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

»Die Weihnachtskrippe ist hochpolitisch«

Marlene Moss baut Krippen und macht damit deutlich: So provokant ist die Erzählung von Jesu Geburt

Heute, mit 67 Jahren, halte ich die Weihnachtskrippe für hochpolitisch. Denn sie verkörpert ja die Geburtsgeschichte Jesu, in der die Armen den Vorrang haben vor den Machthabern und Reichen. Doch bis zu dieser kritisch-politischen Deutung war es für mich ein langer Weg: Weihnachtskrippen haben mich schon als Kind fasziniert. Besonders die Krippe bei uns zu Hause. Unsere Figuren waren geschnitzt. Sie trugen echte Stoffkleider und stammten aus dem weit entfernten Oberammergau. Sie waren wertvoll. Die Verwandten hatten Krippenfiguren aus Gips.

Nachdem mein Vater früh gestorben war, habe ich mich um die Krippenlandschaft gekümmert, sie Jahr für Jahr aufgebaut. Es machte mir Spaß, die Figuren zu reparieren, wenn meine sieben jüngeren Geschwister sie etwas zu heftig geherzt hatten. Daneben gab es die Krippen bei den Nachbarn und – uneinholbar prächtiger – die großen Krippen in der Kirche und in zwei nahen Klöstern. Ich bin in Meppen im Emsland aufgewachsen, in einer sehr katholischen Welt.

Als Mädchen war ich fasziniert vom Glanz der Engel und von der wuseligen Vielfalt der Hirten und ihrer Tiere. Damals begann meine Krippenleidenschaft, die mich durchs Leben begleitet. Heute bin ich Rentnerin und habe nun mehr Zeit zum Werken.

Als ich 1999 nach Kiel zog, begann ich mit dem Bau einer großen Kieler Milieukrippe: mit den Revolutionären des Matrosenaufstandes von 1918, mit Fischern. Die Vorlagen für Personen holte ich aus dem Stadtarchiv. In meiner Kieler Krippe wimmelt es von Mühseligen und Beladenen, neunzig Leute sind da unterwegs. Wenn ich eine Krippe baue, ist das für mich kein Basteln, sondern viel eher ein Werken: Ich arbeite allein, beginne im Oktober. Die Motive bewege