Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

In Indien bei den Santal

Der Freundeskreis Ghosaldanga und Bishnubati unterstützt Ureinwohner

Jedes Jahr im Advent sind Marianne Pal Chowdhury sowie Hedwig und Ulrich Oser mit ihren Gedanken schon in Indien. Seit 2007 besuchen die Mitglieder des Freundeskreises Ghosaldanga und Bishnubati stets im Januar die beiden Dörfer Ghosaldanga und Bishnubati. Sie liegen 150 Kilometer nordöstlich von Kalkutta.

Die Bewohner der beiden Dörfer sind Santal, Ureinwohner, die als Jäger und Sammler schon lange vor den Hindus in Indien lebten. In der indischen Gesellschaft stehen sie als »Unberührbare« auf der untersten Stufe der Hierarchie. Sie leben am Rande der Gesellschaft in Dörfern, die kaum jemand auf Dauer verlässt und in die praktisch keine Fremden kommen. Nur die Stammessprache wird dort gesprochen.

Die Amtssprache Bengali lernen die Kinder nun in einer privaten Grundschule neben ihrer Muttersprache. Initiiert hat diese Schule – ebenso wie den Förderverein – der deutsche Autor und Übersetzer der Schriften von Rabindranath Tagore, Martin Kämpchen. Er lebt seit mehr als vierzig Jahren in Indien. Die Schule orientiert sich an der ganzheitlichen Pädagogik Tagores. Der Unterricht mit Liedern, Gedichten und Kinderreimen, Malen und Tanz kommt der Mentalität der Santal entgegen.

Zusammen mit den Santal sucht der Verein einen Weg zwischen Tradition und Moderne: Bildung, Wissen, Technik sollen einziehen, ohne dass die Kultur zerstört wird. Deshalb propagiert der Freundeskreis eine sanfte Dorfentwicklung durch Schulbildung, medizinische Versorgung, Förderung ökologischen Verhaltens und der eigenen Kultur. Hinzu kommen noch Schulungen und Selbsthilfegruppen von Frauen, damit sie mit der Umsetzung traditionellen und neuen Wissens zum Unterhalt der Fami