Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2014
Handeln, als ob es das Gute gäbe
Weihnachten
Der Inhalt:

Tödliches Geschäft

vom 19.12.2014
Kirchen warnen vor Rekordhoch deutscher Waffenlieferungen ins Ausland
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Deutschland zählt nach wie vor zu den fünf größten Waffenexporteuren weltweit; an der Spitze stehen die USA und Russland. Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) fordert daher die Bundesregierung auf, die angekündigte Kehrtwende in der Rüstungsexportpolitik auch umzusetzen. »Erst wenn die Rüstungslieferungen in Drittstaaten, in Konfliktregionen und in Länder mit einer bedenklichen Menschenrechtssituation signifikant zurückgehen, ist die angekündigte Kehrtwende in der Rüstungspolitik umgesetzt«, sagte Prälat Karl Jüsten bei der Vorstellung des diesjährigen Rüstungskontrollberichts der GKKE in Berlin. Es sei nicht hinnehmbar, dass es mit 63 Prozent Liefergenehmigungen an Drittstaaten außerhalb von EU und Nato ein Rekordhoch gebe. Besondere Sorg