Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Nachtmusik, tröstlich

von Claudius Grigat vom 20.12.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weltmusik. »Pssst, hör’einfach zu. Stell dein iPhone auf ›lautlos‹ und setz dich …!« Ganz zart werden diese Worte auf dem neuen Album von Paul Armfield gesungen, fast gehaucht. Wer diese Einladung annimmt und sich auf die nun folgenden 48 Minuten einlässt, dem wird das wohl tröstlichste Stück Nachtmusik der letzten Jahre geschenkt: Eine Mischung aus Americana, englischem Folk und Chanson noir, dargeboten von einem Zwei-Meter-Riesen mit Rauschebart, der akustische Gitarre spielt und Kontrabass.

In seinen Liedern erzählt er alltagsphilosophische Geschichten, zum Beispiel von der Ruhe nach dem Sturm oder der Geschwindigkeit der Wolken. Mit beidem kennt er sich als Bewohner der Isle of Wight bestens aus. Und er bringt die Geschichten zum Klingen – mit Akkordeon, Tro