Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2012
Jesu Geburt: Die Würde der Ohnmächtigen
Der Inhalt:

Die Autobahn-Zwangsarbeiter

von Thomas Seiterich vom 21.12.2012
Erstes Mahnmal an der Autobahnkirche St. Paul bei Wittlich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Immer noch hört man unentschuldbare Sätze, die das NS-Reich verharmlosen wollen. Dazu zählt: »Ja, aber Hitler hat doch die Autobahnen gebaut.« Dagegen setzen Wolfram Viertelhaus und seine Freunde im Arbeitskreis Jüdische Gemeinde Wittlich und im Förderverein Autobahnkirche St. Paul demnächst ein Zeichen: Am 27. Januar 2013, dem Holocaust-Gedenktag, weihen sie an der A1/E44 in der Autobahnkirche St. Paul in Wittlich das erste Mahnmal ein, das an die Zwangsarbeiter, KZ-Häftlinge und ausländischen Kriegsgefangenen erinnert, die beim Autobahnbau während des Zweiten Weltkrieges schuften mussten und gequält wurden.

»Das Mahnmal besteht aus gelasertem Metall«, beschreibt Viertelhaus. »Der Künstler Sebastian Lang