Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2011
Tanz für die Liebe
Weihnachten: Gott kommt in jedem Menschen zur Welt
Der Inhalt:

Vermögen und Unvermögen

von Isabel Guzmán vom 04.05.2012
Deutschland ist nach wie vor ein Niedrigsteuerland für Reiche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer sich die Verteilung des Reichtums in Deutschland vorstellen will, der könnte an eine Stadt denken. Der Ort hat ein Hochhaus, sechzig Meter hoch. Es symbolisiert das Vermögen der zehn Prozent Superreichen. Neben dem Gebäude krabbelt eine Ameise: das gemeinsame Vermögen der dreißig Prozent Ärmeren.

Reiche werden reicher, Arme ärmer – in Deutschland und vielen anderen Ländern gleicht sich die Entwicklung: »Die großen Einkommen und Vermögen wurden in den letzten fünfzehn Jahren spürbar entlastet«, sagt Stefan Bach vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. »Zugleich haben die Wohlhabenden dank Globalisierung und Marktliberalisierung ihren Reichtum gemehrt.« Bach hält es daher für unabdingbar, Reiche mittels Steuerreformen stärker zur Kass