Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:

Oper
Kolonialismus auf der Opernbühne

vom 03.12.2021
Die Weimarer Operndirektorin Andrea Moses inszeniert Guiseppe Verdis beliebte Oper »Aida« zeitgenössisch: Aida ist Putzfrau im Völkerkundemuseum, Radames Security-Mann. Stets im Hintergrund: Der Streit übers Humboldt-Forum in allen Facetten.
Camila Ribero-Souza als Aida in Verdis Oper am Deutschen Nationaltheater Weimar (Foto: © Candy Welz)
Camila Ribero-Souza als Aida in Verdis Oper am Deutschen Nationaltheater Weimar (Foto: © Candy Welz)

Oper. Diese »Aida« spielt im heutigen Berlin: Statt Nilufer und Pyramiden sind das Humboldt-Forum und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Orte der Handlung. Andrea Moses, die Regisseurin und neue Operndirektorin am Deutschen Nationaltheater Weimar, macht in ihrer Inszenierung Guiseppe Verdis Oper zu einem Stück über Kolonialismus. Aida, Tochter des äthiopischen Königs und Sklavin am ägyptischen Hof, ist in dieser Inszenierung Putzkraft im Völkerkundemuseum. Sie ist verliebt in Radames, den Sohn des Pharao – in Weimar ist er Security-Mann statt Feldherr.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2021 vom 03.12.2021, Seite 55
Diese verdammte Freiheit
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

»Alle Diskurse, die unsere Gesellschaft derzeit beschäftigen und schütteln, lassen sich mit der Oper Aida unglaublich gut verbinden«, sagt Moses und meint damit zum Beispiel den Umgang mit Raubkunst in deutschen Museen. Moses zieht in ihrer Inszenierung eine Verbindung zum Humboldt-Forum, zum Abriss des Palastes der Republik und zum Bau des Berliner Schlosses. Sie kritisiert, dass durch Abriss und Wiederaufbau »sehr viel Geschichte vergessen, überschrieben und übertüncht« werde. Mit ihrer Inszenierung will sie diese Schichten freilegen, will, dass gezweifelt und diskutiert wird. Auf der Bühne ist die ägyptische Elite zu sehen, die im Museum eine Ausstellung mit dem Titel »Zweifel« eröffnet. Die Ausstellungsobjekte stammen offenbar aus dem von Ägypten unterworfenen Äthiopien, das nun aber zum Gegenangriff ansetzt. Zweifel will auch Andrea Moses säen, etwa an der Herkunftsgeschichte von Ausstellungsstücken wie dem Luf-Boot im Humboldt-Forum, die in Zusammenhang mit Verbrechen des Deutschen Kaiserreichs in der Südsee steht.

Die an Heiligabend des Jahres 1871 in Kairo uraufgeführte Oper Aida ist laut dem palästinensischen Literaturtheoretiker Edward Said weniger ein Stück über den Kolonialismus als vielmehr ein Zeugnis desselben. Die politisch denkende Regisseurin Moses bringt das auf die Bühne.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.