Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:
vom 03.12.2021
Patienten können die Forschung unterstützen, wenn sie ihre Erfahrungen weitergeben. (Foto: Getty Images/IStockphoto/Katarzyna Bialasiewicz)
Patienten können die Forschung unterstützen, wenn sie ihre Erfahrungen weitergeben. (Foto: Getty Images/IStockphoto/Katarzyna Bialasiewicz)

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) will Betroffene besser in die Forschung einbeziehen. Patienten können sich über die Beteiligungsplattform www.fragdiepatienten.de mit Wissenschaftlern vernetzen. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit der Krankheit an Forscher und Forscherinnen weiterzugeben. Auf der Internetseite sollen unter anderem Umfragen zu onkologischen Forschungsprojekten gestartet werden, über die sich Betroffene einfach und anonym in aktuelle Forschungsprojekte einbringen können. Die Ergebnisse der Umfragen sollen ebenfalls dort veröffentlicht werden, damit Teilnehmer ein direktes Feedback erhalten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 23/2021 vom 03.12.2021, Seite 29
Diese verdammte Freiheit
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.