Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Mach mich unsterblich!
Der Plan von der Erschaffung des perfekten Menschen
Der Inhalt:

Nina und das System des Missbrauchs

von Birgit Roschy vom 06.12.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Nina, die erst seit Kurzem als Pflegerin in einer katholischen Seniorenresidenz arbeitet, wird eines Abends von ihrem Chef einbestellt. Ihr ungutes Gefühl trügt nicht: Der kultiviert auftretende Mann beginnt sie zu begrabschen und zu nötigen, doch sie kann flüchten. Nach anfänglichem Schweigen vertraut sie sich einer gewerkschaftlichen Beratungsstelle an. Nüchtern und unaufgeregt wird in diesem italienischen Drama veranschaulicht, wie struktureller Machtmissbrauch funktioniert und wie schwer es ist, sich in einem System aus Abhängigkeiten und Vetternwirtschaft gegen sexuelle Belästigung zur Wehr zu setzen. So versucht der Personalchef, ein imperial wirkender Kirchenmann, die alleinerziehende Mutter mit einer Mischung aus Gönnerhaftigkeit und Drohungen dazu zu bringen, ihre Anzeige zurückzuziehen – eine Strategie, die er häufig erfolgreich benutzt hat. Schwerer wiegt für Nina aber, dass sie von ihren Kolleginnen, darunter viele osteuropäische Frauen, fortan geschnitten wird. Diese nehmen aus Angst um ihren Arbeitsplatz stillschweigend in Kauf, dass sie auch sexuell zu Diensten sein müssen. Schließlich bricht ein einfacher Priester die »Omertà«, das Gesetz des Schweigens, unter Berufung auf Gott. Gerade durch die zurückhaltende Inszenierung wird klar, dass Ninas Kampf um das Recht zu arbeiten »ohne angefasst zu werden« nichts weniger bedeutet als der Kampf für eine Zivilisation, in der Frauen respektiert werden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.