Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Trostpflaster? Nein danke!

Das Erzbistum München fördert Frauen. Wesentliches bleibt für Männer reserviert

In der römisch-katholischen Kirche mutet es an wie eine Revolution: Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, will den Posten des Generalvikars in seinem Erzbistum ab 2020 splitten. Die erzbischöfliche Verwaltung soll dann nicht mehr von einem Priester geleitet werden, sondern von einer Frau oder einem Mann aus dem Laienstand.

Das operative Geschäft »ent-priestern«: Das ist neu. Freilich bleibt die andere Hälfte der Macht für einen Priester reserviert. Auch künftig wird es einen Mann geben, der den Titel »Generalvikar« trägt. Er soll sich »um inhaltliche