Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Trostpflaster? Nein danke!

von Britta Baas vom 07.12.2018
Das Erzbistum München fördert Frauen. Wesentliches bleibt für Männer reserviert

In der römisch-katholischen Kirche mutet es an wie eine Revolution: Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, will den Posten des Generalvikars in seinem Erzbistum ab 2020 splitten. Die erzbischöfliche Verwaltung soll dann nicht mehr von einem Priester geleitet werden, sondern von einer Frau oder einem Mann aus dem Laienstand.

Das operative Geschäft »ent-priestern«: Das ist neu. Freilich bleibt die andere Hälfte der Macht für einen Priester reserviert. Auch künftig wird es einen Mann geben, der den Titel »Generalvikar« trägt. Er soll sich »um inhaltliche und theologische Fragen« kümmern, wird die Aufsicht über die Person haben, die die Verwaltung stemmt.

Was ändert das am System der Kirche? Nichts. Römisch-katholisch sein hei

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen