Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Nana, Lulu und die Würde des Menschen

von Michael Schrom vom 07.12.2018
Erstmals hat ein Wissenschaftler das Erbgut von Babys manipuliert. Ein gravierender Tabubruch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Noch wissen wir nicht, ob Nana und Lulu wirklich als genveränderte Babys geboren worden sind. Es gibt (bis Redaktionsschluss) weder Fotos von ihnen oder von ihren Eltern noch eine wissenschaftliche Dokumentation der Keimbahnveränderung. Es gibt nur ein dubioses Video, in dem He Jiankuai von der Southern University of Science and Technology Shenzen behauptet, er habe mithilfe der Gen-Schere Crispr Cas die ersten genmanipulierten Menschen in der Geschichte erschaffen. Dass He dazu in der Lage ist, bezweifelt jedoch niemand. Bei Affen wird das Verfahren schon seit 2013 erfolgreich angewendet. Biologisch gesehen ist der Sprung vom Affen zum Menschen nicht groß. Und dass im Wettlauf um Patente (und damit Märkte) die Genforschung am Menschen weltweit mit Milliardensummen vorangetrieben wird, ist ke

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected]publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.