Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Im toten Winkel des Westens

von Bettina Röder vom 07.12.2018
Russland und die Ukraine brauchen mehr Beachtung. Nicht nur im Konfliktfall
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nun ist es wieder einmal so weit: wir reden über die Ukraine. Weil es uns alle betrifft. Aber warum betrifft es uns nicht auch sonst? Wenn kein Konflikt eskaliert? Wenn es keine Sorge vor einer militärischen Konfrontation gibt, deren Folgen nicht absehbar sind?

Die Ukraine: Das ist so etwas wie der tote Winkel im Rückspiegel eines Lasters. Ein Winkel, auf den wir dann aufmerksam werden, wenn ein Crash droht oder es mal wieder geknallt hat, weil einer die Vorfahrt nicht beachtet hat. In diesem Fall hat zum ersten Mal das russische Militär unter eigener Flagge die Streitkräfte der Ukraine angegriffen, Offiziere festgenommen und Schiffe an der Weiterfahrt in die beiden ukrainischen Häfen Berdjansk und Mariupol gehindert. Dort werden Stahl, Kohle und Getreide umgeschlagen. Für die wirtschaftlich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.