Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Schluss mit dem Eingelullt-Werden

von Ludwig Greven vom 07.12.2018
Die CDU-Mitglieder haben sich am Wettkampf um die Merkel-Nachfolge begeistert. Er belebt Partei und Demokratie
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Aus ganz Niedersachsen sind sie in die Halle am Hafen nach Bremen gekommen. Es ist die siebte von acht Regionalkonferenzen der CDU. Rund 2000 Mitglieder wollen sich ein Bild von den drei Kandidaten für die Merkel-Nachfolge an der Parteispitze machen. Wenige Tage vor der Wahl haben viele einen Favoriten oder eine Favoritin, zumindest »eine Tendenz«. Andere sind noch völlig offen. Doch sie alle nehmen sich einen Abend Zeit und manche noch die halbe Nacht für die Rückreise, um Basisdemokratie zu üben: sich selbst ein Bild zu machen und mitzureden, wer die Partei künftig wie und mit welcher Ausrichtung führen soll. Dabei können die allermeisten gar nicht mitentscheiden, weil sie keine Delegierten auf dem Parteitag sind. Aber fast alle fordern: Wenn sie sich schon für die Partei engagieren, wollen sie gefragt werden