Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Gott gegen die Welt

von Michael Schrom, Viola Rüdele vom 07.12.2018
Vor fünfzig Jahren starb Karl Barth. Die Professorin Christiane Tietz spricht über den streitbaren evangelischen Theologen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Tietz, Sie haben eine große Biografie über Karl Barth verfasst. Was hat Sie bewogen, sich so intensiv mit diesem Theologen auseinanderzusetzen?

Christiane Tietz: Barth hat mich schon als Studentin interessiert, weil ich seinen Mut, Stellung zu beziehen, bewundert habe. Auch fand ich seinen theologischen Ansatz faszinierend. Daher wollte ich genauer wissen, wer der Mensch hinter dieser Theologie ist.

Was hat Sie dabei am meisten überrascht?

Tietz: Die Vielschichtigkeit seiner Persönlichkeit. Einerseits hatte er den Mut, seine Position wortgewaltig zu vertreten – auch gegen massive Kritik. Andererseits kannte er Selbstzweifel und Unsicherheiten. Ich fand es schön, d