Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Bilder aus der Zwischenwelt

Ausstellung. Sie waren Vorreiterinnen der abstrakten Kunst, blieben aber weitgehend unbekannt: Georgiana Houghton (1814-1884), Hilma af Klint (1862-1944) und Emma Kunz (1892-1963) entwickelten unabhängig voneinander eine abstrakte, mit Bedeutung aufgeladene Bildsprache. Alle drei verstanden sich als Medien, als Empfängerinnen von Botschaften, die sie in Kunstwerken festhielten. Unsichtbares sichtbar machen lag bis weit ins 20. Jahrhundert im Trend: In Zirkeln beschwor man Geister, las die Bibel und empfing Botschaften aus dem Jenseits. Die Entdeckung von Röntgenstrahlen und elektromagnetischen Wellen befeuerte den Spiritismus noch. Emma Kunz war als Heilpraktikerin und Forscherin zugleich Medium und Künstlerin. Sie schuf mit dem Pendel feine ornamentale Zeichnungen, in einem einzigen Arbeitsgang, der bis zu 24 Stunden dauerte. Als »Weltempfängerinnen« schrieben die Künstlerinnen die Schöpfung der Bilder nicht ihrem eigenen Genie, sondern einer externen Quelle zu. Das gab ihnen die Freiheit, eine eigene künstlerische Handschrift zu entwickeln, jenseits der etablierten Stile und Sujets. Die Besucher von Georgiana Houghtons Ausstellung in London waren dementsprechend überfordert von der dreifachen Anstößigkeit, dass eine Frau als Medium ungegenständliche Bilder malte. Helma af Klint, die vier Jahre vor Kandinsky ihre ersten abstrakten Motive malte, gilt heute als eine der hervorragenden Malerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie entzog sich der vernichtenden Kritik ihrer Zeitgenossen, indem sie verfügte, dass ihre abstrakten Werke erst zwanzig Jahre nach ihrem Tod gezeigt werden dürften. Nun schließt das Lenbachhaus in München mit der Ausstellung »Weltempfänger« eine Lücke der Kunstgeschichte und zeigt: Diese Künstlerinnen waren ihrer Zeit voraus.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.