Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Kolumne Von Fabian Vogt
Bei dir piept’s wohl!

vom 07.12.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich hasse Anrufbeantworter. Beziehungsweise »Mailboxen«, wie diese »Sprech-Durchfall« produzierenden Aufzeichnungsfunktionen inzwischen heißen. Erstens finde ich, dass es sich gehört, dranzugehen, wenn ich schon persönlich anrufe, und zweitens mangelt es überall an Mailbox-Etikette.

Manche Leute stellen sich auf ihrem Anrufbeantworter noch nicht mal vor. Da heißt es dann nur: »Zurzeit ist niemand zu erreichen. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht nach dem Piepston.« Und dann kommt der Höhepunkt der Unverschämtheit: nämlich kein Piepston. Man lauscht verzweifelt in die Weite des Universums, fühlt sich völlig verloren – und fragt sich: »Läuft das jetzt oder nicht?« Das ist einer der einsamsten Momente des Lebens. Und weil man nicht total bescheuert rüberkommen will, fängt man an, absolut