Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2017
Wie kommt Gott in die Welt?
Ein muslimisch-christliches Gespräch zum Advent
Der Inhalt:

Zwischen den Stühlen

von Thomas Seiterich vom 08.12.2017
Asienreise: Warum der Papst das Wort Rohingya in Myanmar nicht aussprach

Eine Papstreise in das immerwährende Kriegsland Myanmar kann eigentlich nur schiefgehen. Zumindest in den Augen der Menschenrechtsprofis und Kommentatoren. Deren Forderung lautete, dass der Papst das von den burmesischen Militärmachthabern gehasste »R-Wort« – Rohingya – öffentlich vor Ort aussprechen müsse. Papst Franziskus hat jenes Wort, das die 620 000 aus Myanmar verjagten, muslimischen Rohingyas bezeichnet, vermieden. Ein Fehler? Bei näherem Hinsehen wohl kaum.

Franziskus agierte in den verworrenen Verhältnissen von Myanmar diplomatisch und dennoch deutlich. Er sprach nichtöffentlich Klartext. Daheim in Rom hatte er die Rohingyas als Brüder und Schwestern bezeichnet und für sie gebetet. In Myanmar folgte Franziskus dagegen dem dringenden Rat der burmesischen Bischöfe und tappte nicht in die von den Militärs aufgestellte Falle. Diese lau

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen